Log-In
Log-Out
Newsletter
abonnieren


Spendenkonto ERSTE Bank:
IBAN: AT092011131005303005
BIC: GIBAATWWXXX


Wiener Tafel ist Mitglied im

partner

social networks

Preise und Prämierungen


Engagement macht sich bezahlt. Die Wiener Tafel als kleine und effiziente Organistation wurde mehrfach ausgezeichnet: 

2000
Prämierung der Arbeit der Wiener Tafel durch das SpenderInnenparlament "Forum Zivilcourage".

2004
Martin Haiderer wird "Imageneer" beim Ideenwettbewerb von Siemens Österreich.

2005
Die Wiener Tafel ist strahlende Siegerin des "Spin the globe Award" für innovative projekte im Rahmen der Trigos-Preisverleihung.

2006

  • Die Tafel wird durch die Community des Glocalist Reviews (Zeitschrift für Zivilgesellschaft) zur "NGO des Jahres" gewählt.
  • Die Wiener Tafel ist eine Gewinnerin der ARA-Ausschreibung für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen ("Abfallvermeidungs-Initiative 2005").
  • Geschäftsführer Martin Haiderer und sein Team werden von Sozialministerin Ursula Haubner und Staatssekretär Sigisbert Dolinschek zum "Freiwilligen des Jahres" für ihren herausragenden Einsatz für Benachteiligte gekürt.
  • Martin Haiderer zählt zu den "ÖsterreicherInnen des Jahres", die jährlich von der Tageszeitung "Die Presse" gewählt und im Rahmen einer großen ORF-Gala gefeiert werden.
  • Martin Haiderer wird für sein Projekt "Wiener Tafel" von der Umweltabteilung der Gemeinde Wien zum "Abfallmanager 2006" ernannt.

2008

Die Wiener Tafel erhält für ihr soziales Engagement den "Dr.-Karl-Renner-Preis", der jährlich vom Kulturstadtrat der Gemeinde Wien vergeben wird.  

2009

Die Wiener Tafel darf sich über den Greinecker-Preis für Zivilcourage des ORF sowie den Liese Prokop-Preis freuen.

STATEMENTS
Ehrenamtliche MitarbeiterInnen
und Ihr Wort

Alrun Mayer

"Was mich an der Arbeit an der Wiener Tafel fasziniert, ist das simple Prinzip des Umverteilens und der schöne Gedanke, dass es in einer sogenannten Überfluss- und Wohlstandsgesellschaft Menschen gibt, die solidarisch denken und - das wichtigste - einfach tun!"

 

Gabi Moder

"Mir gefällt der "Kurzschluss" zwischen Überfluss und Mangel.
Mir gefällt Improvisation als Organisationsprinzip.
Mir gefällt, dass Hilfe auf beiden Seiten Freude macht – den Helfern und denen, die etwas bekommen."