Juni/ Juli 2012

 

Editorial
Ulli Schmidt, Geschäftsführerin
Die Fußballeuropamei-sterschaft ist gerade zu Ende gegangen, nicht jedoch das „Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen 2012“. Es befindet sich erst am Beginn seiner zweiten Halbzeit. Bei der Wiener Tafel engagieren sich bereits rund 300 ehrenamtliche MitarbeiterInnen unterschiedlicher Generationen. Dieses freiwillige Engagement von so vielen Menschen trägt wesentlich dazu bei, die soziale Transferarbeit und die Phänomene Armut und Hunger in unserer Gesellschaft sichtbar machen zu können.

Ganz in diesem Sinne bot auch die traditionelle „Lange Tafel“ am Freitag, 22. Juni 2012 am Wiener Naschmarkt eine gute Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild von der Arbeit der Wiener Tafel zu machen! Diese wichtige Veranstaltung fand heuer zum ersten Mal im „kulinarischen Herzen Wiens“ statt und stand unter dem Motto „Ich hab‘ was übrig für die Wiener Tafel“.
Mehr dazu lesen Sie im vorliegenden Newsletter oder auf der Homepage www.langetafel.at.

Eine erholsame Sommerzeit wünscht Ihnen
                               
Ihre Ulli Schmidt

Die Tafel bringts

zum 's Häferl

‘s Häferl ist eine soziale Einrichtung, die sich seit 1988 der Aufgabe widmet, Haftentlassenen dann zu helfen, wenn sie es am nötigsten haben, nämlich unmittelbar nach der Freilassung.

In Form einer Selbsthilfegruppe und mit Unterstützung zahlreicher engagierter Menschen dient das 's Häferl als Anlaufstelle und Kommunikationszentrum. Dadurch kann Freigängern und Menschen nach der Haft bei der Integration und Lebensbewältigung direkt geholfen werden. ‘s Häferl ist an vier Tagen in der Woche für alle Menschen geöffnet. An diesen Tagen wird jedem Gast gratis Essen angeboten. Bei Bedarf bieten sie auch Kleidung und Raum für soziale Kommunikation und Beratung.

Kontakt:
's Häferl
Hornbostelgasse 6
1060 Wien
Tel. 01/597 40 80
hilfe@haeferl.net
http://www.haeferl.net

Partnerschaft: 
Grün ist die Hoffnung dank IFCO SYSTEMS 
IFCO SYSTEMS stellt der Wiener Tafel im Rahmen seines Projektes "Worldwide Responsibility" in einem Kreislaufverfahren unentgeltlich rund 500 grüne Transportbehälter (sogenannte PCS - Reusable Plastic Container) für den Transport von Obst und Gemüse zur Verfügung.

Der international tätige Logistikdienstleister IFCO mit mehr als 210 Standorten weltweit baut
die Unterstützung der Tafeln weltweit derzeit stark aus: Nach jahrelanger Kooperation mit den deutschen Tafeln werden auch Tafeln in Argentinien, Brasilien, Großbritannien und den USA mit der Bereitstellung von Mehrwegbehältern unterstützt. Auf diese Weise möchte IFCO die Umstellung auf nachhaltige Mehrwegtransportlösungen fördern und die Tafeln von Kosten, die bei der Abfallentsorgung von Einwegverpackungen entstehen, entlasten. So profitieren alle! 

LeserInnen-Post
„Ich engagiere mich bei der Wiener Tafel, weil ich es gut finde, dass sie sich um Bedürfnisse vor Ort kümmert. Ich finde es wichtig, dass Menschen/Organisationen sich weltweit zu Themen wie Armut und Hunger engagieren."         
     
     Karima, ehrenamtliche Tafelritterin

Profi(l): Michaela Dohnalek
„Aktion und Präsentation“ ist ein wichtiges Motto der Wiener Tafel. Denn je mehr Menschen über die Ziele und Aktionen der Wiener Tafel Bescheid wissen, desto mehr erhöht sich das Bewusstsein und Verständnis für sozial und ökonomisch  benachteiligte Menschen. Eine unserer engagierten ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die die Events der Wiener Tafel umsichtig vorbereitet und mit organisiert, ist Michaela Dohnalek. Ihre erste Begegnung mit der Wiener Tafel hatte sie durch die Aktion „Suppe mit Sinn 2011“. Da ihre beiden Kinder schon das Stadium der Selbständigkeit erreicht haben, kann sie verwirklichen, was sie schon lange beabsichtigte: Sich ehrenamtlich und sozial zu engagieren! Obwohl Michaela berufstätig ist und als Pharmazeutin arbeitet, unterstützt sie nun seit einem halben Jahr die Wiener Tafel bei ihren öffentlichen Auftritten. Aktuell bringt sie sich begeistert und voller Tatendrang bei den Vorbereitungen für die diesjährige „Lange Tafel“  ein. Entspannung und Ausgleich für ihren verantwortungsvollen Beruf findet Michaela beim Salsa-Tanzen, Lesen, Tai Chi und durch besondere Reisen.
  
Intern: Nachwuchs in der Lieferflotte
Die Wiener Tafel freut sich, das zweite Erdgas-Auto und damit das insgesamt fünfte Fahrzeug in der
Lieferflotte willkommen zu heißen. Zusätzlich zum umweltfreundlichen Erdgas-Antrieb hat dieses Fahrzeug als weitere Besonderheit eine Tiefkühlfunktion, sodass ab sofort auch Tiefkühlprodukte in relevanten Mengen vor der Mülltonne gerettet werden können. Damit bieten sich nun noch mehr Möglichkeiten für eine ausgewogene  Versorgung der belieferten Sozialeinrichtungen.
Das neue Lieferfahrzeug wurde am 14. Juni im Arkadenhof des Wiener Rathauses mit Umweltstadträtin Ulli Sima (Bildmitte) der Presse präsentiert. Direkt im
Anschluss daran fand die Jungfern-Lieferfahrt mit prominenter Unterstützung durch Christian Clerici statt. Die Wiener Tafel bedankt sich bei den SponsorInnen, die den Ankauf des neuen Lieferfahrzeuges ermöglicht haben: ARA (Altstoff Recycling Austria), Mercedes Benz, Pappas Gruppe, IFCO, Powergroup, iT-experience, FVA - das Gute Bild, SAP, Donau Versicherung, Wien Energie und Stadt Wien!



Aktuell: Lange Tafel 2012
Bereits zum fünften Mal fand am 22. Juni ab 11 Uhr die Lange Tafel unter dem Motto "Ich hab‘ was übrig für die Wiener Tafel" statt. Als Veranstaltungsort wurde heuer der Wiener Naschmarkt, das kulinarische Herz Wiens, ausgewählt: Es gibt keinen passenderen Ort um die Kostbarkeit von Lebensmitteln und den nachhaltigen Umgang mit diesen als zentrale Botschaft zu transportieren. Gemeinsam mit FreundInnen und UnterstützerInnen der Wiener Tafel, SponsorInnen, WarenspenderInnen und VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft veranstaltete die Wiener Tafel das traditionelle Straßenfest, bei dem die soziale Transferarbeit der Wiener Tafel bekannt gemacht werden konnte. Beim gemeinsamen Essen, Trinken und Kochen wurde das Engagement gegen Hunger, soziale Kälte und Lebensmittelverschwendung für eine breite Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Musikalisch unterstützt wurde die Wiener Tafel dabei von "Stimmgewitter Augustin", dem "Wiener Kabinettorchester", den "Strottern" und "Remasuri". Zum Abschluss legte noch DJ Wolfram Saringer auf.



Impressionen, Bilder und einen Nachbericht der Langen Tafel 2012 finden Sie unter: www.langetafel.at

Faktum: Mehr Erdgas für die Umwelt
Die Kraftfahrzeugdichte in der EU hat sich laut Eurostat in den vergangenen 25 Jahren auf rund 470 Fahrzeuge je 1.000 Einwohner verdoppelt. Als Kehrseite der Medaille stellen Feinstaub, Co2 und Ozon wachsende Herausforderungen für die weltweite Luftqualität dar. Erdgasfahrzeuge sind nicht nur im Verbrauch kostengünstiger, sondern tragen durch äußerst niedrige CO2- und Partikel-Emissionen wesentlich zur Schonung der Umwelt bei. Je nach Fahrzeugmodell, der Kilometerleistung und Einsatzgebiet können bis zu 50 % Treibstoffkosten gegenüber einem Benzin- und bis zu 30 % gegenüber einem Diesel-PKW gespart werden. Erdgas ist ein in der Natur vorkommendes, unsichtbares und geruchloses Gasgemisch, das leichter als Luft ist und vorwiegend aus Methan (CH4) besteht.

Spenden | Presse | Hintergründe | Jeder profitiert | Termine | Impressum

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer | Simmeringer Hauptstraße 2-4, 1110 Wien
ZVR: 283 996 437 | Redaktion: N. Zielonke, K. Geier, J. Pammer
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

Abmelden
© copyright Wienertafel 2011