Juni 2014
Editorial
Ulli Schmidt, Geschäftsführerin

Teilen macht Sinn! Finden Sie nicht auch? Wir von der Wiener Tafel sind jedenfalls davon überzeugt, dass eine solidarische Gesellschaft ein gutes Leben für jedeN sicher stellen soll. Und darum ist es auch kein Zufall, dass wir das Teilen ins Zentrum der diesjährigen Langen Tafel - dem alljährlichen Sommer-Event der Wiener Tafel – am Freitag, 13. Juni 2014 im Resselpark vor der Karlskirche, stellen: „Essen teilen. Freude teilen. Ideen teilen.“ lautet das Motto.  Kommen Sie zwischen 14.00 und 18.00 Uhr vorbei und teilen Sie mit uns. Näheres lesen Sie weiter unten.
Die Wiener Tafel leistet neben dem ganz angewandten sozialen Transfer – der Rettung von Lebensmitteln zu Gunsten Armutsbetroffener – auch bewusstseinsbildende Arbeit und trägt dazu bei, dass Teilen als ein Teil unserer Gesellschaft verstanden wird. Wir verbinden mit unserer Tätigkeit die Themen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung und setzen uns ganz praktisch für mehr Gerechtigkeit ein.
Bitte teilen auch Sie und leisten so einen wichtigen Beitrag – mit Ihrer Geld-Spende, Ihrer Wort-Spende oder Ihrer Zeit-Spende. Im Namen der Wiener Tafel sagen wir Danke!

Herzliche Grüße,
Ihre Ulli Schmidt
 

Profi(l): Julia Gebauer

Mit ihrer ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Wiener Tafel bringt Julia nicht nur viel ein, sie erhält, wie sie sagt, auch viel zurück. Julia ist nach ihrem Wirtschaftspädagogik-studium an der Wirtschaftsuniversität Trainerin in der Erwachsenenbildung und empfindet ihre Mitwirkung bei der Umverteilung von Lebensmitteln als idealen Ausgleich zu ihrer beruflichen Tätigkeit. Nach dem Besuch der Freiwilligenmesse 2012 kam sie vor zwei Jahren zur Wiener Tafel, wo sie bald von der Begeisterung der anderen „angesteckt“ wurde. Die Betreuung von Infoständen und die Gespräche mit Interessierten an Infoabenden entsprechen ihrem Bedürfnis, sich mit Menschen auszutauschen. Ihr Engagement als Fahrerin bedeutet für sie, aktiv einen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung zu leisten. „Nach einer Liefertour gehe ich immer mit dem Gefühl nach Hause, etwas Sinnvolles getan zu haben!“ Julia, die sich auf der sonnigen Seite des Lebens sieht, will damit der Gesellschaft auch etwas zurückgeben. Mit ihrer Mitarbeit bei der Wiener Tafel trägt sie dazu bei, dass Menschen mit weniger Sonne sich ebenfalls gesund ernähren können. Neben Sport, Kochen und gemütlichem Plaudern mit FreundInnen ist auch die Vielfalt ihres Engagements für die Wiener Tafel für Julia zu einem Hobby geworden eben „ein idealer Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit!“

 

trennlinie

Intern: Bewusstsein schaffen durch selber backen

Ein Viertel aller Backwaren wird für den Müll produziert. In Wien werden täglich so viele Backwaren weggeworfen, wie in Graz pro Tag verzehrt werden. Backen wir daher unser Brot selber und lernen den wahren Wert dieses Lebensmittels wieder kennen! Im Rahmen des Langzeitprojektes ‚WienerTafelFreuden’ veranstaltet die Wiener Tafel in Zusammenarbeit mit den Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien zwei Brotbackworkshops unter dem Motto: ‚Brot gehört in den Magen, nicht in den Müll’. Die beiden Kulturvermittlerinnen Adelheid Sonderegger und Maria-Theresia Moritz zeigen in ihren Workshops am 5. und am 24. Juni 2014, wie man seinen Bedarf an Brot selber decken kann. Die Lust am Experimentieren soll dabei nicht zu kurz kommen. Außerdem erfahren die KursteilnehmerInnen, wie sie ‚Altbackenes’ zu köstlichen Gerichten verarbeiten können. Angeboten werden zwei Workshops. Die Themen sind: ‚Allerlei Gebäck für das Sonntagsfrühstück’ und ‚Brotvarianten für das Grillfest’. Neben dem sozialen Transfer ist Bewusstseinsbildung eine der Kernaufgaben der Wiener Tafel. In diesem Sinne sollen die beiden Workshops helfen durch einen aktiven, reflektierten Umgang mit Lebensmitteln ein neues Selbstverständnis für deren Wert zu schaffen.

Wo: Tourismusfachschulen MODUL der Wiener Wirtschaftskammer, Peter-Jordan-Straße 78 (Eingang Dänenstraße), 1190 Wien

Wie viel: maximal 20 Plätze; € 50/Person (€ 25 für Mitglieder der Wiener Tafel) für Ingredienzien & Workshop-Leitung

Wie: Anmeldung unter events@wienertafel.at

Faktum: Weltumwelttag der Vereinten Nationen

Am 5. Juni 2014 ist der jährliche Weltumwelttag. Der erste dieser Bewusstsein bildenden Tage wurde am 5. Juni 1972 anlässlich des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm offiziell vom United Nations Environment Programme ausgerufen. Jährlich beteiligen sich rund 150 Staaten an diesem Aktionstag.
Mit ihrer täglichen Arbeit tragen die mehr als 400 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Wiener Tafel wesentlich zum Schutz der Umwelt und von wertvollen Ressourcen bei. Pro Tag werden auf diese Weise bis zu drei Tonnen Lebensmittel vor dem Müll gerettet und 16.000 Armutsbetroffene in 95 Sozialeinrichtungen im Großraum Wien versorgt. Dadurch sparen Wirtschaftsunternehmen Kosten, die Umwelt wird geschont, karitative Einrichtungen werden unterstützt und Armut wird effektiv bekämpft.

trennlinie

 

Aktuell: LANGE TAFEL 2014 am Freitag, 13. Juni im Resselpark als PublicPicknick

An der Langen Tafel, dem traditionellen Sommerfest der Wiener Tafel, sind alle Wiener Tafel-FreundInnen, UnterstützerInnen, Ehrenamtliche, Prominente und PassantInnen, JournalistInnen und andere Interessierte herzlich willkommen! Ihnen soll das Engagement der Wiener Tafel gegen Hunger, soziale Kälte und Lebensmittelverschwendung erneut nahegebracht werden. Die Lange Tafel findet diesmal im Resselpark/Karlsplatz als PublicPicknick statt. Alle Gäste werden gebeten, kulinarische Köstlichkeiten mitzubringen. Für Getränke sorgt die Wiener Tafel. Spannend wird es bei den TafelOlymp-ischen Spielen ab 14:00 Uhr! Und die Musik kommt auch nicht zu kurz: ab 17 Uhr bläst die MusikarbeiterInnenkapelle pure Lebenslust in den Äther ... Näheres: www.langetafel.at

Die Tafel bringts
zum Haus Henriette

Im Haus Henriette wohnen 60 wohnungslose, ältere und/oder kranke Menschen, die unbeschränkt lange in dieser Einrichtung bleiben können. Sie wohnen in kleinen Garconnieren von rund 30 m², einige davon sind auch behindertengerecht. Die Betroffenen werden von einem Team von SozialarbeiterInnen, WohnbetreuerInnen und anderen MitarbeiterInnen rund um die Uhr betreut. Die Wiener Tafel unterstützt das Haus Henriette seit seiner Eröffnung 2010. Das Haus Henriette ist in Trägerschaft des Roten Kreuzes und wird vom Fonds Soziales Wien gefördert.

 

 

 

Kontakt:
Engerthstraße 154a
1020 Wien
Telefon: 01/212 58 68
henriette.leitung@wrk.at

Partnerschaft: BIZ-Award für TafelBox

Die TafelBox erreichte den zweiten Platz beim ersten BIZ-Award für innovative Nachhaltigkeitskonzepte der n.b.s Hotellerie- und Eventveranstalter-Messe im MAK. Das Pilotprojekt TafelBox wird gemeinsam mit den Kooperationspartnern KASTNER Gruppe und Pacovis Gruppe umgesetzt. Initiatorin des BIZ-Award ist die Firma n.b.s hotels & locations. Die Wiener Tafel erhielt für ihre Innovation 500 Euro. Ulli Schmidt, Geschäftsführerin der Wiener Tafel und Pressesprecher Markus Hübl nahmen den Preis am 6. Mai 2014 im MAK entgegen. Die TafelBox soll dabei helfen, bereits verarbeitete Lebensmittel vor der Entsorgung zu bewahren. Bleiben am Ende einer Veranstaltung Speisen am Buffet übrig, können die Gäste diese selbständig und eigenverantwortlich einpacken und mit nach Hause nehmen. Cateringunternehmen und Eventorganisatoren können die TafelBox in Großpackungen von 300 Stück beim Großhändler KASTNER erwerben. Zu Gunsten des sozialen Transfers geht für jede verkaufte TafelBox eine Spende von 20 Cent an die Wiener Tafel. Das bisher schon sehr erfolgreiche Pilot-Projekt wird im Oktober im Rahmen eines Presse-Events der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Ingrid Graf (Kastner Gruppe), Ariane Wrumnig (n.b.s hotels & locations GesmbH), Markus Hübl (Wiener Tafel), Ricarda Matousek (n.b.s hotels & locations GesmbH), Ulli Schmidt (Wiener Tafel) und Franz Brixner (Kastner Gruppe)

LeserInnen-Post

„Jedes Mal ärgere ich mich darüber, was alles an Lebensmitteln weggeworfen wird, oder werden muss - davon könnten noch viele Menschen satt werden - aber wir müssen ja auf Druck bis Geschäftsschluss backfrisches Gebäck haben.... traurig!“ Josi via Facebook