September 2014
Editorial
Ulli Schmidt, Geschäftsführerin

Am 9. September 2014 jährt sich die Gründung der Wiener Tafel zum 15. Mal. Dass die Wiener Tafel im 15. Jahr ihres Bestehens mehr als 16.000 Armutsbetroffene mit überschüssigen Lebensmitteln versorgt, ist im Grunde genommen kein Grund zum Feiern sondern stimmt nachdenklich und traurig! In den Anfangsjahren waren es drei Sozialeinrichtungen, welche die Wiener Tafel beliefert hat. Seit wenigen Tagen sind es 99! Der Bedarf ist ungebrochen und wächst weiter. Dennoch wollen wir dieses Jubiläum zum Anlass nehmen und gemeinsam mit WegbegleiterInnen feiern: der Brückenschlag zwischen Überfluss- und Bedarfsgesellschaft ist gelungen. Angesichts der Tatsache, dass weiterhin Produkte des täglichen Bedarfs dringend benötigt werden, rasten wir nicht sondern arbeiten unermüdlich weiter im Kampf gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung.

Was jedoch wünscht man einer Tafelorganisation zum Geburtstag? Glück? Wachstum? Auflösung?

Wir wünschen uns weiterhin viele UnterstützerInnen: PartnerInnen aus der Wirtschaft, die uns finanziell und mit Warenspenden unterstützen, Ehrenamtliche, Fördermitglieder und SpenderInnen.

Spenden Sie 15 Euro zum 15. Geburtstag und Sie versorgen bis zu 150 armutsbetroffene Menschen mit geretteten Lebensmitteln. Lebensmittel, die ansonsten im Müll landen würden. Danke!

Herzliche Grüße,
Ihre Ulli Schmidt
 

Profi(l): Werner Geisberger

Werner wurde vor etwa sechs Jahren durch Berichte in den Medien auf die Wiener Tafel aufmerksam. Seit Ende 2011 ist er als Sammler am Brunnenmarkt und jetzt auch als Fahrer im Einsatz. Die Häufigkeit seiner Einsätze hängt von seinem Zeitbudget ab. Werner stellt sich für die Wiener Tafel in den Dienst der guten Sache, weil er, wie er sagt, angefressen auf die österreichische Politik und auf Teile der österreichischen Gesellschaft ist. „Es macht mich grantig zu wissen, dass es in Österreich Armutsbetroffene gibt und gleichzeitig Lebensmittel vernichtet werden.“ Aus diesem Grund engagiert sich Werner bei der Wiener Tafel und trägt so aktiv zur Veränderung bei. Besonders schätzt er die Gemeinschaft mit unterschiedlichen Charakteren und deren vielfältige Motive, sich bei der Tafel einzubringen. Wünsche für die Zukunft hat Werner viele, etwa, „dass die Politik endlich mehr Verantwortung übernimmt und nicht mittels halbherzigen, populistischen Engagements versucht, politisches Kleingeld herauszuschlagen.“ Außerdem wünscht er sich, dass noch mehr Unternehmen ihrem gesellschaftlichen Auftrag nachkommen und die Tafel verstärkt unterstützen.

 

trennlinie

Intern: 15 Jahre Wiener Tafel

15 Jahre Wiener Tafel - das bedeutet viele gemeinsame Erfolge im Sinne des sozialen Transfers! Gleichzeitig drängt sich die Frage auf: Ist es ein Glück, wenn es seit 15 Jahren der Existenz einer Tafelorganisation in Wien, in unserer Gesellschaft bedarf? 15 Jahre Einsatz gegen Armut und Lebensmittelverschwendung - das heißt vor allem: Unterstützung von unzähligen engagierten Menschen! Wegbegleiter der Wiener Tafel aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen werden am 9.9. nicht nur gratulieren, sondern auch ihren ganz persönlichen Zugang zur Frage "Was macht ein gelungenes Leben aus? " erlebbar machen - in einem Film von LAMPENSCHIRM, KUBE-Film und WBS-Film. Die Wiener Tafel feiert ihren 15. Jahrestag am 9.9.2014 gemeinsam mit ihren WegbegleiterInnen im Studio 44. Die Moderation übernimmt ORF-Moderatorin Claudia Reiterer. Höhepunkte: Literarisch-philosophische Betrachtungen von Franzobel zum Thema „Glück“, wienerisch-Beschwingtes von „Die Strottern“, ein witziger Kurzfilm und ein nachhaltiges Bio-Buffet von Tobias Judmaier, iss Mich!

 

 

Mit freundlicher Unsterstützung durch

Faktum: 2.776.700 kg Lebensmittel in 15 Jahren gerettet

Dazu ein kleines Zahlenspiel: Legt man diese Kiloanzahl auf die Schrittlänge eines Menschen (ca. 50 cm) um, so hätte ein passionierter Wanderer, der für jedes von der Wiener Tafel gerettete Kilogramm einen Schritt machte, 1.388 km zurückzulegen, z.B. die Strecke von Wien nach Neapel!

 

 

LeserInnen-Post

„Tatsächlich sind wir schon seit 2004 bei der Wiener Tafel dabei und ohne Euch könnten wir unser Angebot längst nicht mehr aufrecht erhalten - haben wir damals noch um die 5.000 Essen serviert, waren es letztes Jahr knappe 35.000, die wir trotz Kürzung unseres Budgets dank Eurer Sachspenden bewerkstelligen konnten.“ Norbert Karvanek, Leiter s‘Häferl

trennlinie

 

Aktuell: Kamingespräch mit Erwin Wagenhofer

Zum 15-jährigen Bestehen erstellen Jo Santos und Katharina Ehrenmüller von der Kreativ-Agentur NEA Design eine Jubiläumsausgabe des Jahresberichtes für die Wiener Tafel: die Festschrift enthält unter anderem ein Gespräch zwischen dem Gründer und Obmann der Wiener Tafel Martin Haiderer und dem Dokumentarfilmemacher und Schriftsteller Erwin Wagenhofer - moderiert von Karin Bauer, Leiterin des Karriere-Standard und langjährige Unterstützerin der Wiener Tafel, die mit ihrem Vorwort die wahren Werte eines gelungenen Lebens offen legt und als grundgescheites Plädoyer für echtes Engagement in allen gesellschaftlichen Bereichen zu lesen ist.
Profi-Fotograf Thomas Topf bat 15 Stakeholder der Wiener Tafel für 15 Jahre Einsatz zu Gunsten einer gerechteren Welt vor die Linse und setzte das kluge und witzige Konzept von Jo Santos und Katharina Ehrenmüller von NEA-Design um! Auch das Kamingespräch zwischen Martin Haiderer, Erwin Wagenhofer und Karin Bauer, das am 16. Juli im urigen Gasthaus Stemann im 6. Bezirk stattfand, lichtete Thomas Topf ab!

Die Tafel bringts
zu Prosa – Schule für alle

 

Prosa ist eine Schule für junge Flüchtlinge (MigrantInnen, AsylwerberInnen, und Asylberechtigte), die keinen Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt und in unsere Gesellschaft finden. Dies auf Grund von fehlendem Pflichtschulabschluss oder geringer Deutschkenntnisse, früheren negativen oder gar keinen Schulerfahrungen, aber auch posttraumatischen Belastungsstörungen nach Gewalt-, Flucht- und Diskriminierungserlebnissen. Prosa, das Ende 2012 gegründet wurde, führt diese Jugendlichen innerhalb eines Jahres zum Pflichtschulabschluss und zu wesentlich verbesserten Deutschkenntnissen.

13 Schüler des ersten Jahrgangs haben den Pflichtschulabschluss bereits geschafft!

Bildungsinitiative Österreich - Vielmehr für Alle!
Rahlgasse 4
1060 Wien

Partnerschaften: Zebrabowl und Gugler Weihnachtskarten

Senstationelle Zebrabowl-Bilanz: 3.000 Euro Spende beim traditionellen American Football-Benefiz-Turnier. Zusätzlich durfte Wiener Tafel-Vorstand Stefan Kaulich über 100 Kilogramm gesammelte haltbare Lebensmittel von den Veranstaltern des traditionellen Benefiz-Turniers entgegen nehmen - den großartigen Spendenbetrag spielten die Zebras & Friends beim Match gegen die Styrian Hurricanes am vergangenen Samstag im Vikings Footballzentrum Ravellistraße ein: Auch heuer wechselten die Football-Schiedsrichter die Seite und schlugen sich tapfer gegen das heuer aus der Steiermark angereiste Team!

 

Jetzt schon an Weihnachten denken mit den lukullischen Wiener Tafel-Weihnachtskarten von Gugler. Ab einer Mindestmenge von 50 Stück geht von jeder Weihnachtskarte ein Euro als Spende an die Wiener Tafel. Bei Interesse bitte bei Karl-Anton Goertz melden: karlanton.goertz@wienertafel.at, 0650 901 00 34

Spenden | Presse | Hintergründe | Jeder profitiert | Termine | Impressum
Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer {domain.address}
ZVR: 283 996 437 | Redaktion: U.Schmidt, M.Hübl, J. Pammer, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

Abmelden
© copyright Wiener Tafel 2014