Februar 2015
Editorial

Nach acht spannenden und erfüllenden Jahren bei der Wiener Tafel verabschiede ich mich mit diesem Newsletter bei Ihnen als Geschäftsführerin der Wiener Tafel mit ganz herzlichem Dank für Ihre Treue und Unterstützung, die Sie Österreichs ältester Tafelorganisation bei ihrem wichtigen Einsatz gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung zuteil werden lassen! Schweren Herzens aber mit der Überzeugung, eine ganz wunderbare Institution im richtigen Moment zu verlassen um mich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, habe ich mich zu diesem großen Schritt durchgerungen.

Ich darf nun die Position der Geschäftsführung an Alexandra Gruber übergeben, die Sie ab Mai 2015 an dieser Stelle begrüßen wird. Ich wünsche Alexandra Gruber auf diesem Wege viel Energie und Inspiration für die kommenden Herausforderungen und viel Erfolg bei der Weiterentwicklung der Wiener Tafel im Einsatz für eine solidarischere und ökologisch nachhaltigere Gesellschaft.

Mit Freude und ein bisschen Wehmut blicke ich auf eine sehr abwechslungsreiche und spannende Zeit bei der Wiener Tafel zurück und bin beglückt, dass sich Österreichs älteste Tafelorganisation im Laufe der letzten 15 Jahre von einer engagierten Privatinitiative zu einer hochprofessionellen NGO mit einem großartigen Netzwerk an ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und PartnerInnen aus der Wirtschaft, dem Sozialbereich, der Wissenschaft, aus Bezirkskörperschaften und der Politik entwickelt hat.

Bitte halten Sie der Wiener Tafel die Treue und unterstützen Sie den Einsatz des ‚Vereins für sozialen Transfer‘ auch künftig im Rahmen Ihrer Möglichkeiten – ideell, finanziell oder indem Sie mit anpacken und wertvolle Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren und Menschen in manifester Armut helfen, den Alltag zu meistern!

Ich möchte mich bei Ihnen für die hervorragende und inspirierende Zusammenarbeit ganz herzlich bedanken!

Danke,
Ihre Ulli Schmidt
 

Profi(l): Peter Günczler

Peter Günczler, der mittlerweile seinen ‚Ruhestand‘ genießt, hatte schon während seiner aktiven Berufslaufbahn das Bedürfnis, nach der Pensionierung „etwas für jene zu tun, die nicht auf die Butterseite gefallen sind“, wie er sagt. Diesen Wunsch erfüllt er sich seit 2009 durch seine Mitarbeit bei der Wiener Tafel, wo er sich als Fahrer und als sehr engagierter Schreiber dieses Newsletters einbringt. Seinem spirituellen Lehrer Sai Baba folgend, stellt Peter seinen Einsatz bei der Wiener Tafel unter das Motto, „dass helfen ohne etwas zurück zu verlangen eigentlich dem Helfer zu Gute kommt – in einem höheren Sinn.“ Somit ist es für ihn jedes Mal eine Genugtuung, wenn er im Rahmen einer Liefertour alle Lebensmittel verteilt und das Auto samt seinen Insassen unversehrt zu seinem Ausgangspunkt zurückgebracht hat. Für die Zukunft wünscht Peter der Wiener Tafel, dass der Tag kommen möge, an dem sie überflüssig ist, „aber das ist leider nicht abzusehen.“

trennlinie

Partnerschaft: Ein Riese macht Station im stilwerk Wien

Die design galerie_der salon hat den wohl ältesten Holztisch der Welt ins stilwerk Wien gebracht: Ein 12 Meter langer und mehr als 48.000 Jahre alter Kauri-Tisch. Der Kauribaum versank durch ein Naturereignis vor mehr als 48 000 Jahren in einem Sumpf im Norden von Neuseeland. Nun steht er u.a. für Charity-Veranstaltungen zur Verfügung: vom Workshop, der Pressekonferenz bis hin zum Candle Light Dinner. Der Tagesbeitrag von 1.000 Euro kommt karitativen Einrichtungen - wie der Wiener Tafel und der Vinzirast – zu Gute. Diese betreuen Menschen, die nicht selbstverständlich an einer gedeckten Tafel Platz nehmen können. Die Wiener Tafel konnte am Eröffnungsabend mit der Aktion "Einen Sessel für Ihre Spende" über 300 Euro sammeln, indem unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Klappstühle an das Publikum gegen eine freiwillige Spende ausgaben. Wollen auch Sie einmal an der ältesten Tafel der Welt Platz nehmen und die Wiener Tafel damit unterstützen? Möglichkeit dazu gibt es bis Ende März. Kontakt:

design galerie_der salon im stilwerk
Praterstr. 1/1. OG
A-1020 Wien
www.designgalerie.at

Aktuell I: Neues Hilfslieferfahrzeug für die Wiener Tafel

Die Wiener Tafel braucht dringend ein neues Hilfslieferfahrzeug! Jede Hilfe ist willkommen um die dringend benötigten 45.000 Euro zusammenzubekommen: Das Wiener Tafel-Karton-Modell-Auto war unter dem Motto „Wir tanken für Ihre Spende“ Wochenlang auf Touren und hat bei folgenden Firmen haltgemacht, um Spenden zu sammeln: Haberkorn, Kastner, Rewe, Zürich, IBM, HAK Wien 10, Urania, Österreichische Nationalbank, Modul Tourismusschulen und SMZ-Ost. Auf diese Weise kamen insgesamt 11.528,04 Euro zusammen! Ein riesen Dankeschön für die großartige Unterstützung!
Bitte tragen auch Sie mit einer Spende zu der wichtigen Anschaffung bei!

Aktuell II: Wiener Tafel beim 16. Internationalen Akkordeonfestival

Besuchen Sie auch dieses Jahr wieder das internationale Akkordeonfestival und tun Sie dabei Gutes: Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Wiener Tafel werden bei den verschiedenen Konzerten wieder Spenden sammeln. Das Festival findet vom 21. Februar bis zum 22. März 2015 statt. Unter dem Motto “Akkordeonistinnen 2015″ treten herausragende Künstlerinnen auf und tragen mit ihrer Musik zur vielfältigen globalen Akkordeonkultur bei. Nähere Informationen zum Programm finden Sie unter: http://akkordeonfestival.at/

trennlinie

Intern: Neue Geschäftsführung

Fließender Übergang – Ulli Schmidt und Alexandra Gruber: Zwei, die einander schätzen und mögen!


Nach Jahren des Wachstums und der stetigen Professionalisierung der Wiener Tafel bin ich davon überzeugt, meiner Nachfolgerin ein wunderbar bestelltes Feld übergeben zu können, das sie mit großem Engagement, mit Begeisterung, Herzblut und herausragender fachlicher Kompetenz bestimmt ganz im Sinne der notwendigen gesellschaftspolitischen Aufgaben der Wiener Tafel gemeinsam mit dem eingeschworenen Wiener Tafel-Team weiterentwickeln wird“, betont Ulli Schmidt. Alexandra Gruber ist als Management erfahrene Expertin für Prozessentwicklungen in der Wirtschaft seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Wiener Tafel tätig. Alexandra Grubers Wunsch, ihre Erfahrungen, ihr Know-how und ihr großes soziales Engagement, die sie bereits mehrfach als ehrenamtliche Mitarbeiterin in verschiedenen Wiener Tafel-Projekten eingebracht hat, zu ihrem Beruf zu machen, stellt für die Wiener Tafel einen Garant für Kontinuität in einer ganz wichtigen Phase der Entwicklung dar: Viele Wiener Tafel Projekte sind bereits auf Schiene. Viele Konzepte gilt es weiterzuentwickeln und Neues zu kreieren.

 

Die Tafel bringt’s zur Deserteurs- und Flüchtlingsberatung in der Schottengasse

Begonnen hat alles 1992 mit der Unterstützung von serbischen und kroatischen Deserteuren aus dem ex-jugoslawischen Bürgerkrieg.
Daher der Name dieser Initiative. Heute kommen die KlientInnen aus über 40 Ländern und haben die verschiedensten Fluchtgründe.
Die Initiative bietet kostenlose Rechtsberatung in Asyl- und Fremdenrecht, Deutschkurse und vermittelt bei Bedarf medizinische und psychotherapeutische Betreuung für Menschen ohne Versicherung. Für Interessierte gibt es ein reichhaltiges Schulungs- und Vortragsprogramm.

Für anerkannte Flüchtlinge gibt es darüber hinaus Beratung zu den Themen: Sozialhilfe, Familienzusammenführung, Studieren und andere Ausbildungen, Hilfe bei der Wohnungssuche, Hilfe bei der Arbeitssuche.

Die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung erhielt im Lauf der Jahre für ihre Tätigkeit zahlreiche Preise.

 

Faktum: Jahresbilanz 2014

Im Jahr 2014 hat die Wiener Tafel 103 Sozialeinrichtungen beliefert, das sind um 11 Organisationen mehr als im Vorjahr. Somit versorgt die Wiener Tafel aktuell 18.000 Armutsbetroffene mit geretteten Lebensmitteln. Das Warenvolumen stieg um 6 % auf 528.765 Kilogramm. Dank hoher Effizienz der Tourenplanung ist aber die Anzahl der Liefertouren nur um 1,5 % gestiegen. Die gefahrenen Kilometer lagen bei knapp 100.000, um 0,82% mehr als im Vorjahr. Das Verhältnis von ehrenamtlichen zu hauptamtlichen Arbeitsstunden von 63% zu 37% beweist einmal mehr, dass die Wiener Tafel als ehrenamtlich basierter Sozial- und Umweltverein reüssieren kann!
Insgesamt waren während des gesamten Jahres 2014 415 aktive ehrenamtliche MitarbeiterInnen für die Wiener Tafel tätig. Die Wiener Tafel wurde 199 Mal in den Medien genannt (Tageszeitungen, Magazine, TV, Radio und Online-Medien). Ziel war selbstverständlich immer auch die Bewusstseinsbildung im Sinne des Einsatzes gegen Armut und Lebensmittelverschwendung. Auf Facebook verzeichnet die Wiener Tafel 5.800 Freunde, auf Twitter 860 Follower. Ein Social Media Highlight des Jahres war die Twitter-Aktion zum 15. Geburtstag der Wiener Tafel am 9.9.2014.

LeserInnen-Post

Glück ist für mich…
 … Wenn es allen gut geht, die mir wichtig sind.
Ein Lebensmittel auf das ich nicht verzichten kann…
 … Cornflakes, Bio Bananen und Joghurt.
Der Wiener Tafel wünsche ich…
… dass es die Wiener Tafel nicht mehr braucht. In der Zwischenzeit so viele Unterstützer, dass es der Wiener Tafel gut geht.
(Helmut Adam, Verband der österreichischen Tafeln)

Spenden | Presse | Hintergründe | Jeder profitiert | Termine | Impressum
Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer {domain.address}
ZVR: 283 996 437 | Redaktion: U.Schmidt, M. Hübl, J. Pammer, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

Abmelden
© copyright Wiener Tafel 2014