Juli 2015
Editorial
alexandragruber

Liebe Freunde und Unterstützer der Wiener Tafel!

Seit fast drei Monaten in meiner neuen Funktion als Geschäftsführerin der Wiener Tafel blicke ich auf eine spannende Zeit zurück, in der ich sehr warmherzig empfangen wurde und viele von Ihnen bereits persönlich kennenlernen durfte!
Unter den vielen Begegnungen in den ersten Wochen hat mich ein Erlebnis ganz besonders berührt: Unter dem Motto „Ihr seid unsere Gäste - wir laden Euch ein“ lud eine private Initiative rund um Mag. Mira Kloss-Zechner Flüchtlingsfamilien im 21. Bezirk zu einem Fest für und an eine gemeinsame Tafel.
Ohne konkrete Vorstellung was mich erwarten würde, nahm ich als Helferin abends an diesem Fest für Flüchtlinge teil.

Kaum beim bunten Treiben am Platz vor dem Heim angekommen, will ich mich gerade beim Decken des Tisches nützlich machen, als ich plötzlich eine kleine Kinderhand in meiner verspüre. „Spielst Du mit mir?“ fragt mich ein kleines, etwa 6-jähriges Mädchen in perfektem Deutsch und sieht erwartungsvoll zu mir auf. Als ich gerade noch versuche, meine Überforderung mit der unerwarteten Situation zu überwinden, rollt schon ein Ball vor meine Füße und wir beginnen ein fröhliches Spiel. Ich erfahre rasch, dass Samira aus Syrien kommt und sie schon lange mit ihren Eltern in diesem Heim lebt. Ich sehe ihre karge, kleine 1-Zimmer-Wohnung. Später Freude in den Kinderaugen beim Luftballonaufblasen, Puzzle- und Fußballspielen sowie beim Ausblasen der Kerzen am Tisch. Ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken, als mir Samira im Laufe des Abends vollkommen unerwartet von einem Boot erzählt, „…und wo Menschen waren, die nicht wieder kamen….“.
An diesem Abend lerne ich sehr viel - über Menschen, die ihr ganzes, früheres Leben zurücklassen mussten und die dennoch positiv, freundlich und offen sind, obwohl sie so viel Schreckliches erlebt haben, die unter einfachsten Bedingungen leben und die endlos lange auf den erlösenden Bescheid warten, um in unserem Land bleiben zu dürfen.

Uns als Wiener Tafel beschäftigt die aktuelle Flüchtlingsproblematik in unserem Land zunehmend und wir  können nicht fassen, dass es Österreich nicht gelingt,  genügend angemessene Quartiere für Menschen bereitzustellen, die alles verloren haben. Nach dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien  in den 90er Jahren haben wir ohne Probleme ca. 90,000 Flüchtlinge in unserer Heimat willkommen geheißen. Aufgrund der beschämenden und nach wie vor ungelösten Flüchtlingssituation in unserem Land haben wir als Wiener Tafel beschlossen, ein Zeichen zu setzen: Wir wollen unseren heurigen  „Wiener Tafel-Geburtstag“ am 9. September im Sinne eines Festes für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gestalten, die in Erdberg in unmittelbarer Nähe zu uns untergebracht sind, bzw. für Flüchtlinge, die in einer unserer Partner-Sozialeinrichtungen leben. Wie können wir diesen Menschen zu einer Perspektive verhelfen? Schaffen wir es gemeinsam, ihnen ein längerfristiges Angebot zu machen? Können wir ihre Qualifikation, ihre Erfahrung und ihre Motivation für gemeinsame Anstrengungen nutzbar machen und ihnen Kontakt zur österreichischen Gesellschaft, Akzeptanz, sprachliche Kompetenz und die Chance auf ein produktives Miteinander bieten?

Dafür brauchen wir Ihre Hilfe: Wir möchten für diese Flüchtlinge unter dem Motto "Fang den Ball!" ein Fest organisieren, zu dem wir Sie um Geld- aber auch um Warenspenden bitten. Wie Sie genau helfen können, erfahren Sie in diesem Newsletter. Bitte leiten Sie ihn weiter, damit sich unsere Aktion auch „viral“ durch ganz Österreich weiterträgt und weiterspricht.

Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre Unterstützung!

Ihre Alexandra Gruber

PS: Für Ideen, Unterstützungsvorschläge,… für das gemeinsame Fest, die Sammelaktion sowie weiterführende Aktivitäten für Flüchtlinge erreichen Sie mich sehr gerne auch jederzeit persönlich unter alexandra.gruber@wienertafel.at oder 0650/901 00 06.

Profi(l): Daniela Legat
danielalegat

Daniela Legat engagiert sich seit eineinhalb Jahren für die Wiener Tafel. Ihr liebstes Einsatzgebiet ist der Naschmarkt am Samstag, wo sie sich ein bis zwei Mal im Monat als Sammlerin einbringt. Auch die heurige Kinder-Uni in der Wiener Tafel war für die gelernte Kindergärtnerin eine perfekte Möglichkeit sich zu engagieren: Kindern über spielerisches Erkunden, persönliches Erfahren und sinnliche Eindrücke Lebensmittel als wertvolle Ressource näherbringen und ihre Kompetenz im Umgang mit ihrer Nahrungsgrundlage zu steigern ist das Ziel des Wiener Tafel-Geruchs- und Geschmackslabors. Von der Mikroskop-Station zum Entdecken der feinen Strukturen pflanzlicher Nahrung über die Blindverkostung von Obst und Gemüse, der selbständigen Herstellung von Topfen aus Kuhmilch  bis zum richtigen Management des eigenen Kühlschranks reichte das Spektrum des Küchenlabors! Die vielen staunenden und begeisterten Gesichter waren für Daniela der beste Grund schon zum zweiten Mal bei der Kinder-Uni dabei zu sein.

trennlinie

Zeit für die Wiener Tafel wird sie sich auch in Zukunft nehmen, aus dem einfachen Grund: „weil ich Zeit habe und mir bewusst die Zeit nehme.“ Für die Zukunft wünscht sie der Wiener Tafel weiterhin so viel Engagement und Herzenswärme.

kinderuni

 

 

Intern: Projekt Sammelaktivitäten bei Musikfestivals von Friedl Preisl


Friedl Preisl sei Dank: Die erfolgreichen Spendensammlungen bei den von ihm kreierten und mit Liebe zum Detail organisierten Musikfestivals sind aus dem Wiener Tafel-Alltag nicht mehr wegzudenken! Ohne die überlebensnotwenigen Spenden wäre ein Teil der sozialen Transferarbeit nicht mehr umsetzbar! Ein riesengroßes Danke auch allen tüchtigen SpendensammlerInnen!

Das nächste Konzert: „BRATSCH – der Abschied einer großen Band“ findet in der Arena Wien am 4. August statt, akkordeonfestival.at. Mit dem 31.Dezember 2015 wird nämlich  „die älteste Boyband der Welt“  Geschichte sein,  im 41. Jahr ihres Bestehens beenden sie „ihr schönes Abenteuer“, wie die Musiker ihre konzertreiche, begegnungs- und reiseintensive Geschichte selbst poetisch umschreiben. Also einmal noch dabei sein, mit allen Sinnen, wenn Bratsch in der Arena ihre Roma- und Sinti-Einflüsse zum Klingen bringen, Osteuropa und Armenien musikalisch durchstreifen und in ihren Liedern voller Tiefgang das Politische,  Poetische und Persönliche verschmelzen lassen, dabei stets die grenzenlose Freiheitsliebe des Jazz im Herzen tragend.

Weitere Termine: mund.art.wien 19. bis 20.9.2015, wienerlied-und.at,  weiters das KlezMore Festival Vienna  7. - 22. November 2015, klezmore-vienna.at, und schließlich im Dezember der Musikalische Adventkalender.

musikfestival






trennlinie

Partnerschaft 1: Boehringer-Ingelheim spendet Computer für Wiener Tafel-Logistikzentrale
- eine Sachspende, die unsere Arbeit sehr erleichtert….

Das Pharmaunternehmen Boehringer-Ingelheim unterstützt die Wiener Tafel durch eine Sachspende: Am 8. Juni konnten wir je vier gebrauchte Computer-Standgeräte & Laptops und zahlreiche Blackberrys in bestem Zustand entgegennehmen!

Boehringer-Ingelheim - mit über 1.400 Arbeitsplätzen und eigener Forschung in Wien einer der größten forschenden Pharma-Arbeitgeber in Österreich – beweist damit soziales Engagement  und unterstützt das Wiener Tafel-Kernteam bei der täglichen Arbeit! Die Freude bei den Tafel-MitarbeiterInnen war groß, ist doch gerade ein gut funktionierendes Computer-Equipment ein ganz essentieller Baustein unseres sozialen Transfers - sei es für die Planung unserer täglichen Logistiktouren oder für die täglichen Interaktionen mit den unterschiedlichsten Stakeholdern der Wiener Tafel. Darüber hinaus hat sich Boehringer-Ingelheim auch schon mit einer Geldspende eingestellt. Weitere Projektideen für gemeinsame Aktivitäten sind in Diskussion.
boehringer-ingelheim

Partnerschaft 2: Hilfreich - SpendenApp von der Erste Bank

Mit der Spenden-App „Hilfreich“ möchten Erste Bank und Sparkassen, einen neuen, zeitgemäßen Kanal für die Unterstützung gemeinnütziger Projekte öffnen. Mit „Hilfreich“ geht das Spenden via Smartphone schnell, direkt und bürokratiefrei: Der User wählt individuell ganz konkrete Spendenziele seiner Wahl aus – und erreicht sie wie nebenbei, am einfachsten durch automatische Aufrundung beim bargeldlosen Bezahlen, wofür es mittels Erfolgs-Badges Bestätigungen gibt. Sie können bis zu fünf Projekte oder Organisationen auswählen, die Sie unterstützen wollen, darunter die Wiener Tafel.

Mit der Aufrundungsspende setzt „Hilfreich“ ganz bewusst auf Kleinspenden: Spendenziele dürfen den Betrag von 30€ nicht überschreiten, damit die Ziele trotz Spendenbeträgen im Cent-Bereich rasch erreicht werden und die User so regelmäßig kleine Erfolge erzielen. Eine Spendenauffassung, die die Gemeinschaft in den Vordergrund stellt: Viele Menschen brauchen nur wenig zu geben, um Großes zu erreichen.
Weitere Infos: https://hilfreich.sparkasse.at  
Wir sagen DANKE für Ihre Spende!
app

 

Aktuell: Fang den Ball!

Die Wiener Tafel setzt ein Zeichen für Flüchtlinge. Unterstützen auch Sie uns dabei!

Der „Wiener Tafel-Geburtstag“ soll heuer ganz im Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen stehen! Wie bereits im Editorial beschrieben, möchten wir unser diesjähriges Fest in den Dienst unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, junger Männer und Familien stellen, die ihre Heimat verloren haben. Partnerorganisationen sind die vor kurzem ins Leben gerufene Initiative connect.erdberg sowie jene Flüchtlingsheime, die wir laufend beliefern.

Als Veranstaltungsort stellt uns die ARENA (www.arenavie.com) ihre Räumlichkeiten zur Verfügung! Wir werden im Rahmen unseres traditionellen Festes am 9. September gemeinsam für die Flüchtlinge kochen und  mit ihnen tafeln! Ein musikalisches und sportliches Rahmenprogramm soll durch den Nachmittag und Abend führen. Dafür benötigen wir Geld- und Lebensmittelspenden wie originalverpackte Süßigkeiten, Konserven, Reis, Nudeln, sowie Hygiene- und Babyartikel. Besonders willkommen sind außerdem Fuß-, Basket- und Volleybälle, Skateboards, Comics, Kinderbücher mit Schwerpunkt Lebensmittel und Musikinstrumente, die wir in Kooperation mit MyPlace-SelfStorage sammeln: Die Hilfsgüter können von 1. bis 31.August 2015 in allen Filialen von MyPlace-SelfStorage in Wien (www.myplace.at) Montag - Freitag 8:30 - 17:30 Uhr, Samstag 9:00 - 13:00 Uhr oder bei uns in der Wiener Tafel-Zentrale, Montag - Freitag 9:00 - 16:30 Uhr, in der Simmeringer Hauptstrasse 2-4, 1110 Wien abgegeben werden. Wir freuen uns auch über Lebensmittel- und Hygieneartikel-Gutscheine.


trennlinie

 

Alle weiterführenden Informationen bzw. Details zu den Warenspenden und dem geplanten Fest finden Sie auch auf unserer Website unter www.wienertafel.at!

Bitte erzählen sie von unserer Aktion weiter bzw. leiten diesen Newsletter gleich an Ihre Familie, an Freunde, Bekannte und berufliche Kontakte weiter. Auch Sammlungen direkt in Firmen sind herzlich willkommen! Vielen Dank für Ihr Engagement und dass Sie gemeinsam mit uns „den Ball aufnehmen“.

Darüber hinaus liegt es uns sehr am Herzen, einigen Flüchtlingen vor und nach dem Fest längerfristige Begleitung und Unterstützung anzubieten: Starten möchten wir mit tatkräftiger Hilfe unserer ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mit moderierten Deutsch- und Kochkursen bei uns in der Wiener Tafel-Logistikzentrale in Form von „cooking culture conversation“ Workshops, um Flüchtlingen darauf aufbauend auch die Möglichkeit für weiterführende Projekte zu bieten, wie die Mithilfe bei unseren regelmäßigen Lebensmittel-Sammelaktivitäten z.B. auf Märkten und bei gemeinsamen Kochaktionen und beim Verkochen von Obst zu Marmeladen.
Damit wollen wir das Schlagwort der „Inklusion“ mit Leben erfüllen und den Flüchtlingen eine Möglichkeit zu einer sinnstiftenden Tätigkeit geben! Wir wollen Kontakt stiften, gemeinsame Aktivitäten setzen und den jungen Menschen die Chance bieten, ihre frisch gewonnenen Sprachkenntnisse zu vertiefen.

Für Rückfragen und Ideen rund um die Aktion Fang den Ball! kontaktieren Sie bitte: Alexandra Gruber unter 0650/901 00 06 oder Markus Hübl unter 0650/901 00 03.

 

Die Tafel bringt’s: Tageszentrum am Hauptbahnhof

Gleich gegenüber vom neuen Hauptbahnhof im 4. Bezirk am Wiedner Gürtel 10 gibt es seit kurzem ein neues Tageszentrum für wohnungslose Menschen: Sieben Tage in der Woche wird hier obdachlosen Männern und Frauen ab 18 Jahren ein Rückzugsort geboten. Zur Verfügung stehen neben sozialarbeiterischer Betreuung in verschiedenen Sprachen auch getrennte  Aufenthaltsräume für Männer und Frauen. Jeden Donnerstag macht außerdem der Louise-Bus, der medizinische Betreuung bietet, hier Station. Wohnungslose Menschen bekommen im Tageszentrum Zugang zu Basisversorgung die vom Angebot von Duschen über eine Kleiderkammer bis zur Ausgabe kleiner Speisen reicht.

Faktum: Langjährige Wiener Tafel-Forderungen auf der politischen Agenda!

Seit fast 16 Jahren setzt die Wiener Tafel Standards im Einsatz gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung. Ausgelöst durch ein vor kurzem beschlossenes Gesetz in Frankreich kommt nun auch in Österreich Bewegung in diesen Themenkomplex. Ein „Runder Tisch“ im Bundeskanzleramt, an dem der Verband der Österreich Tafeln und damit auch die Wiener Tafel teilnehmen wird, ist in Planung. Hier unser Forderungskatalog:

1. Transparenz: Einführung einer Berichts- und Offenlegungspflicht für anfallende Lebensmittelabfälle in der gesamten Wertschöpfungskette.
2. Definition spezifischer Zielsetzungen der einzelnen Akteure, um wie viel die Lebensmittelabfälle bis zum Jahr 2020 in ihrem Bereich reduziert werden und mit welchen konkreten Maßnahmen (Ziel: maximal 10% des Warenvolumens).
3. Freiwillige Verpflichtungserklärungen der Lebensmittelindustrie und des Lebensmitteleinzelhandels im Rahmen von CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement.
4. Pönalzahlungen für Betriebe der Lebensmittel-Branche die nach 2020 noch über 15% ihres Warenvolumens über den Müll entsorgen zu Gunsten der Lebensmittel rettenden Tafelorganisationen.
5. Politische Maßnahmen zur Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums für gewisse Produktkategorien (Speisesalz, Zucker, Honig, Teigwaren, Reis, und andere) und Ausweitung der „best before“ und „use-by“ Kategorien.
6. Einheitliche Gesetzgebung in Europa: Waren, die ihr „best before“ Datum überschritten haben, sollen mit Unbedenklichkeits-Zertifikat abgegeben werden dürfen.
7. Neue Gesetzgebung zur Lebensmittelrettung und Versorgung von Armutsbetroffenen: Waren, die ihr „use-by“ / „best before“ Datum noch nicht überschritten haben, müssen zunächst karitativen Organisationen angeboten werden, bevor sie auf anderem Weg weiter verarbeitet werden.
8.Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Abgabe von Lebensmitteln durch Haftungsausschlüsse (wie dem „Good Samaritan Food Donation Act“ in Italien) bzw. zur Abgabe von verkochten Speisen von Betriebsküchen, Caterings und Gastronomiebetrieben.
9. Finanzierung der Logistik und Infrastruktur für Lagerung und Transport zur Erleichterung der Warenspenden an karitative Organisationen.
10. Förderung bewusstseinsbildender Maßnahmen der Tafelorganisationen für verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln in privaten Haushalten und von Aufklärungsarbeit, die sich an die Zielgruppe Kinder und Jugendliche wendet, sowie von zielgerichteten Medienkampagnen.

LeserInnen-Post

Was ist für mich Glück…
… die Momente in denen ich genau das mache was mir wichtig ist, in denen ich mich selbst entwickeln und entfalten kann …

Der Wiener Tafel wünsche ich:
Dass die Wiener Tafel immer genug ehrenamtliche MitarbeiterInnen haben wird, bis sie nicht mehr notwendig ist.
Wilhelm Vranovsky, Fisch & Co

Spenden | Presse | Hintergründe | Jeder profitiert | Termine | Impressum
Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer {domain.address}
ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

Abmelden
© copyright Wiener Tafel 2015