November 2015
Editorial


alexandragruber

Liebe Kooperationspartner und Freunde der Wiener Tafel!

Es sind oft die kleinen Begebenheiten, die nachdenklich machen. Vor kurzem erlebte ich in einer von uns belieferten Sozialeinrichtung folgende Situation: Wir kochen gerade gemeinsam mit Armutsbetroffenen ein schmackhaftes, gesundes Gericht aus von uns geretteten Lebensmitteln. Eine Stunde nach Beginn steht plötzlich ein weiterer Hausbewohner vor der Türe und fragt schüchtern, ob er gegen Bezahlung mitessen dürfe. Bevor ich reagieren kann, zückt er seine Geldbörse. Es dauert tatsächlich einige Zeit, bis ich den groß gewachsenen, hageren Mittsechziger davon überzeugen kann, dass hier Menschen von der Wiener Tafel gerne freiwillig für und mit anderen Menschen in der Einrichtung kochen und tafeln und dass hier keine wie immer geartete „Bezahlung“ vorgesehen ist…
Schlagartig wird mir bewusst: Wir leben in einer Welt, in der es sich in unser Selbstverständnis - und trauriger Weise gerade auch bei Armutsbetroffenen - „eingebrannt“ hat, dass man immer und überall für jede noch so kleine Leistung bezahlen muss. Andere so wichtige „Währungen“ wie Menschlichkeit, Empathie und Wertschätzung kommen hingegen viel zu kurz. Aber genau diesem wertschätzenden Umgang miteinander unter Einsatz von höchstem zivilgesellschaftlichem Engagement ist die Wiener Tafel seit nunmehr 16 Jahren treu geblieben und setzt damit Tag für Tag durch ihr praktisches Tun ein so wichtiges Zeichen für eine solidarischere, gerechtere Gesellschaft, die ein gutes Leben für alle und für zukünftige Generationen ermöglicht.

Kein Ereignis hat dieses Jahr so geprägt wie der Umgang mit der anhaltendem Flüchtlingssituation, dem Versagen staatlicher Lösungen und dem Einspringen von unerschütterlich starkem, zivilgesellschaftlichen Engagement. Als Wiener Tafel haben wir schon immer viele Flüchtlingsherbergen beliefert und uns damit für AsylwerberInnen eingesetzt. Aber wir beobachten auch mit Sorge, dass gleichzeitig Armut und Ungleichheit in Österreich zunehmen. Damit steigt auch der Bedarf an Lebensmittellieferungen durch die Wiener Tafel.

Der britische Ökonom Angus Deaton wurde vor kurzem mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Armutsforschung und seine Erkenntnisse darüber, welches Zusammenspiel Ungleichheit fördert, ausgezeichnet. Seine Erkenntnisse: Vor allem Krankheit und Unterernährung seien schuld daran, so die Studie, dass sich die Armutsspirale fortsetzt. Auch der britische Ökonom Anthony Atkinson hat vor kurzem bei einem Österreich-Besuch anlässlich der Eröffnung des Forschungsinstitutes für Ungleichheit an der WU Wien festgestellt, dass nur in den USA und in den Niederlanden Vermögen noch stärker konzentriert sind als in Österreich. Die Österreichische Nationalbank spricht von einer ausgeprägten Ungleichheit der Nettovermögen in Österreich: So besaßen im Jahr 2012 die reichsten fünf Prozent der Haushalte 45% des gesamten Vermögens.

All das sind neben der Flüchtlingsthematik alarmierende Zeichen in unserer Gesellschaft, denen sich die Wiener Tafel Tag für Tag stellt. Wie man sieht, sind gerade Krankheit und Unterernährung schuld daran, dass sich die Armutsspirale weiter dreht! Umso mehr setzt sich die Wiener Tafel für die Wahrung des Menschenrechtes auf ausgewogene, gesunde Ernährung für alle ein! So können wir die Welt mit unserem Tun sozial gerechter machen.

Ganz gleich woher ein Mensch kommt und wieso er Hilfe braucht - als Wiener Tafel machen wir bewusst keinen Unterschied: Alle Maßnahmen, die regelmäßigen Lebensmittellieferungen für eine gesündere, ausgewogenere Ernährung von Menschen in Armut, die Wissensvermittlung und die Verstärkung sozialer Inklusion durch gemeinsames Kochen und Tafeln mit Armutsbetroffenen und AsylwerberInnen dienen der Unterstützung und dem Ausstieg aus der Armutsfalle.

Auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser haben es in der Hand! Bitte unterstützen Sie unsere unterschiedlichen Projekte: Eine spannende Auswahl davon finden Sie in unserem aktuellen Newsletter! Ich freue mich, wenn Sie diesen Newsletter auch an Freunde und Bekannte weiterleiten. Sollten Sie Fragen und / oder weiterführende Ideen zur Unterstützung unserer Aktivitäten haben, so können Sie mich sehr gerne auch jederzeit persönlich erreichen!

Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere soziale Transferarbeit und wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen schon jetzt eine schöne und besinnliche Vorweihnachtszeit!

Ihre Alexandra Gruber
Geschäftsführerin Wiener Tafel
Tel: 0650/901 00 06
Email: alexandra.gruber@wienertafel.at

PS: Sollten Sie sich gefragt haben, wie meine kleine Titelgeschichte ausgegangen ist: Im Endeffekt konnte der Bewohner der Sozialeinrichtung zwar überzeugt werden, dass wir wirklich kein Geld für das gemeinsame Kochen und Essen haben möchten. Aber er ließ sich letztendlich nicht davon abbringen, eine Dose Ananas aus seinem eigenen kleinen Vorrat für die Nachspeise, unseren Fruchtsalat, für uns alle zu „spendieren“.

Profi(l)e - Gabriele Klaming
kochkurs1kochkurs2
alexandragruber

Gabriele Klaming betreut das Wiener Tafel-Flüchtlings-Projekt cooking.culture.conversation als Sprachtrainerin

Seit August 2015 wird unter dem Motto „cooking.culture.conversation“ einmal wöchentlich in den Räumlichkeiten der Wiener Tafel Logistikzentrale gemeinsam mit jungen Flüchtlingen aus dem „Camp Erdberg“ gekocht und gleichzeitig Deutsch gelernt. Gabriele Klaming ist eine unserer engagierten ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die sich bei diesem Projekt mit ihrer Qualifikation und Kompetenz als Sprachtrainerin einbringt.

Jeden Mittwoch findet direkt in der Logistikzentrale der Wiener Tafel ein Kochworkshop in Kombination mit einem niederschwelligen Deutschkurs statt. In Kooperation mit „connect.erdberg“ engagiert sich die Wiener Tafel in diesem Rahmen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und junge Männer aus dem „Camp Erdberg“. Zubereitet werden dabei vorwiegend Rezepte aus den Herkunftsregionen der Flüchtlinge – darunter köstliche Gerichte aus Afghanistan, Pakistan, Nigeria und anderen Weltgegenden. Schon während dem des gemeinsamen Kochens und Essens findet ein reger Austausch statt, der danach noch durch eine Vokabeltrainingseinheit und eine Sprachkurs-Sequenz ergänzt wird.

Eine der tragenden Säulen dieses Projektes, das ohne das große Engagement unserer ehrenamtlichen MitarbeiterInnen nicht möglich wäre, ist Gabriele Klaming, die seit Herbst 2013 für die Wiener Tafel im Einsatz ist. „Vor allem in der Arbeit mit den jungen Flüchtlingen ergeben sich immer wieder schönewunderbare, ergreifende Momente. Das schönste ist einfach, wenn die jungen Burschen nach alldem, was sie hinter sich haben, ausgelassen lachen können“, erklärt sie ihre Motivation beim Projekt „cooking.culture.conversation“ mitzuwirken.

Vor rund zwei Jahren ist die Projektmanagerin über die Ehrenamtsbörse (www.ehrenamtsboerse.at) auf die Wiener Tafel aufmerksam geworden, die sie bereits von FreundInnen und aus den Medien kannte. Anfangs wollte sich Gabriele möglichst viele Bereiche ansehen - so war sie als Sammlerin am Naschmarkt und beim anschließenden Ausliefern der Waren mit dabei, sie hat Infostände betreut und beim Akkordeonfestival Spenden gesammelt. Jetzt hat Gabriele Klaming ihre Erfüllung bei der Mitarbeit bei „cooking.culture.conversation“ gefunden. „Ein tolles Projekt der Wiener Tafel. Es wird gemeinsam gekocht, Deutsch gelernt, gespielt und gelacht. Gemeinsam mit der Wiener Tafel können wir wirklich etwas bewirken“, ist Gabriele Klaming überzeugt: Für die Zukunft wünscht Gabriele Klaming der Wiener Tafel: „weiterhin viele engagierte Menschen und dass sie mit ihrer wertvollen Arbeit auch in Zukunft Wien als europäische Metropole noch ein bisschen gerechter macht.“

Aktuell I: Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ – Erstmals österreichweit!
pressekonferenzsms

rechtes Bild: Helmut Adam, Obmann des Verbandes der Österreichischen Tafeln; Ernst Fingerl, Flachgauer Tafel; Christian Weber, Markleiter METRO Cash&Carry Vösendorf; Oliver Hoffinger, Fernsehkoch, Koch mit! Oliver, Puls4; KommR Peter Dobcak, MSc, Obmann Gastronomie, WKO Wien; Andreas Gabler, Geschäftsführer Gabler, Werbung, Film; Lisl Wagner Bacher, Landhaus Bacher; Peter Lammerhuber, CEO GroupM Austria; Alexandra Gruber, Geschäftsführerin Wiener Tafel; Erich Brzjchaczek, Finanzvorstand Wiener Tafel; Daniel Brzjchaczek, MEC/GroupM (Fotocredits © Wiener Tafel / Peter Leskovar)

Die Tafel-Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ findet dieses Jahr erstmals österreichweit statt. Am 5.November gab es eine gelungene Auftakt-Presse-Veranstaltung über den Dächern Wiens mit den prominenten KöchInnen Lisl Wagner-Bacher und Oliver Hoffinger sowie den Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien!
Mitmachen ist ganz einfach: Sozial, engagierte GastronomInnen widmen eine Suppe auf ihrer Speisekarte der Tafel und spenden für jede verkaufte Portion einen Euro an den Verband der österreichischen Tafeln. Und auch Sie können sich an der Aktion beteiligen, in dem Sie in den teilnehmenden „Suppe mit Sinn“- Lokalen heisse Suppe gegen soziale Kälte konsumieren!


Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und damit auch unsere Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“, die dieses Jahr zum achten Mal stattfindet. Erstmals können Sie österreichweit heiße Suppe gegen soziale Kälte genießen und dabei Gutes tun. Für jede verkaufte Portion Suppe geht ein Euro an den Verband der Österreichischen Tafeln. Mit einem Euro kann die jeweilige Tafel bis zu zehn Armutsbetroffene mit geretteten Lebensmitteln versorgen. Die Aktion läuft vom 1. November bis zum 31. Dezember 2015 und Sie können in weit über 100 teilnehmenden Lokalen Ihre „Suppe mit Sinn“ genießen und dabei ein Zeichen gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung setzen. Viele „Suppe mit Sinn“ Lokale verlängern die Aktion und servieren ihre Suppe sogar bis Ende Februar.
Mit Lisl Wagner-Bacher stellt sich eine der höchst dekorierten Köchinnen des Landes in den Dienst unserer Winterhilfsaktion und nimmt die Rolle der Schirmherrin ein. Bei der Pressekonferenz zum Start der Aktion am 5. November 2015 lobte Wagner-Bacher die Einfachheit und unkomplizierte Möglichkeit zur Umsetzung der Aktion in den Gastwirtschaften: „eine Hilfsaktion wie die „Suppe mit Sinn“ ist umso mehr eine wunderbare Möglichkeit mit den Stärken des eigenen Betriebs ohne nennenswerten Mehraufwand Gutes zu tun.“

Starke Partner
METRO Cash & Carry, die Agentur für Mediaplanung MEC/GroupM, die Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, die WKO Wien und die Tourismusschulen MODUL - Sie alle sorgen als engagierte Pro-bono-UnterstützerInnen dafür, dass die Kampagne wahrgenommen wird und erfolgreich sein kann.
2014 haben rund 150 Gastronomiebetriebe in Wien unsere Winterhilfsaktion unterstützt und dabei 46.258 Portionen Suppe mit Sinn serviert. Unter www.suppemitsinn.at finden Sie alle Suppe-mit-Sinn-Lokale.
Sollte Suppe nicht auf Ihrem Speiseplan stehen und Sie möchten trotzdem unsere Arbeit unterstützen, freuen wir uns natürlich auch über Ihre Spende.

Aktuell II: TafelBox in neuem Kleid jetzt österreichweit
tafelboxtafelbox

Die TafelBox zur Rettung von zubereiteten Speisen bei Buffets und in der Gastronomie präsentiert sich seit Kurzen im neuen Kleid! – zugleich elegant und funktional. Beste Voraussetzungen also, um nun österreichweit zum Einsatz zu kommen.
Die Revolution in der Lebensmittelrettung: Die TafelBox ist eine lebensmittelechte, gut verschließbare Lebensmitteltransportbox aus kompostierbarem Material. Damit können Sie als Gäste eines Events oder beim Restaurant-Besuch noch genießbare Lebensmittel vor dem Müll retten und zum späteren Verzehr mit nach Hause nehmen.

Im Rahmen der diesjährigen LK-Gala des Wirtschaftsverlags wurde die TafelBox im neuen Design der Öffentlichkeit präsentiert. Für die Ästhetik der TafelBox zeichnet die Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, als langjährige Kooperationspartnerin der Wiener Tafel verantwortlich. Für Heidelinde Haas, Obfrau der Wiener Tafel, ist die TafelBox die perfekte Antwort auf die Verschwendung von noch genießbaren Lebensmitteln. „Es reicht nicht, Verschwendung zu tabuisieren, wir brauchen praktikable Antworten. Nur so lassen sich globale Aufgaben lösen“, zeigt sich Haas überzeugt.
Seit einem Jahr ist die TafelBox erfolgreich bei Caterings, Events, in Restaurant- und Hotellerie-Betrieben im Einsatz. Übrig gebliebene Speisen von Buffets und in Gaststätten werden von den Gästen eigenverantwortlich und selbstständig in die Lebensmitteltransportbox aus Öko-Kunststoff gepackt und zum späteren Verzehr mitgenommen. Neben der Rettung von Lebensmitteln können Sie mit dem Einsatz der TafelBox auch bei Arbeit gegen Armut und Hunger unterstützen, denn von jeder TafelBox geht ein Spendenbetrag von 20 Cent an die Tafeln. Kooperationspartner Christof Kastner, geschäftsführender Gesellschafter der Kastner Gruppe, zeigte sich bei der Präsentation der neuen TafelBox überzeugt davon, dass mit dem erweiterten Angebot für ganz Österreich ein bedeutender nächster Schritt im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit Lebensmitteln gesetzt wurde.

Wenn Sie für Ihr Unternehmen, Eventagentur, Catering-, Restaurant- oder Hotelbetrieb oder Ihre Veranstaltung im großen oder kleinen Rahmen Interesse am Einsatz der TafelBox haben, können Sie diese ganz einfach unter www.tafelbox.at beziehen. Auch für private Veranstaltungen bietet die TafelBox die optimale Möglichkeit, wenn es darum geht, zubereitete und übrig gebliebene Speisen vor dem Müll zu retten!

Die Tafel bringt’s in die Gänsbachergasse –
Am 25.11. prämieren wir die Beste Suppe mit Sinn 2015! Wir laden Sie ein!

sammlung sammlung

Schicken Sie uns Ihr Lieblings-Linsensuppe-Rezept: 1.Hauptpreis ein Kurzurlaub im Hotel Yspertal in einer Genußregion Österreichs im Waldviertel

Das Haus Gänsbachergasse 7 ist ein Übergangswohnheim für 290 wohnungslose Menschen. Die Wiener Tafel beliefert die Sozialeinrichtung seit vielen Jahren. Jetzt kommen noch Kochworkshops durch unsere Ehrenamtlichen dazu. Nissan Österreich machte die „Gänsbachergasse“ zum Ziel einer Aktion anlässlich des Welthungertages.

In der Gänsbachergasse 7 im dritten Wiener Gemeindebezirk finden 290 Männer und Frauen in Einzel- und Doppelzimmern Platz. Auch psychisch Kranke und Drogenpatienten werden aufgenommen. Betreiber ist der Fonds Soziales Wien (Gemeinde Wien, „wieder wohnen“). Ein Einzelzimmer kostet monatlich 197 Euro.

Ziel ist es, die BewohnerInnen körperlich und seelisch zu stabilisieren, sie bei Bedarf auch hinsichtlich ihrer finanziellen Gebarung zu beraten und auf ein selbständiges Leben in einer dauerhaften eigenen Wohnung (z.B. Wiener Wohnen oder andere Wohnformen) vorzubereiten. Die Betreuung der KundInnen ist durch ein Team von SozialarbeiterInnen und WohnbetreuerInnen gewährleistet und wird durch medizinische Hilfe ergänzt. Das Haus verfügt über einen Aufenthaltsraum mit TV sowie Besuchszimmer und ermöglicht PC- und Internetnutzung.

Ihre Lebensmittel beschaffen sich die BewohnerInnen selbst, wobei die Wiener Tafel mit ihren Lieferungen seit Jahren eine wichtige Rolle spielt. In mehreren Gemeinschaftsküchen bereiten die BewohnerInnen ihr Essen selbst zu. Nicht alle können das, und hier hakt die Wiener Tafel mit einer neuen Initiative ein: Ehrenamtliche bieten Kochworkshops an, die bei den Lieferungen der Wiener Tafel ansetzen. Beim Kochen kann man sich frei austauschen und im Anschluss daran wird gemeinsam getafelt!
Noch im November steht die Verkochung der besten „Suppe mit Sinn 2015“ im Rahmen des jährlichen „Suppe mit Sinn“-Gewinnspieles statt. Heuer steht die Linsensuppe auf dem Programm! Einsendungen bis 22. November an: events@wienertafel.at. Kommen Sie zur feierlichen Verkostung der besten Linsensuppe am 25.November um 12:00 Uhr in die Gänsbachergasse 7, 1030 Wien!

Partnerschaft I: MyPlace-SelfStorage und Sammelaktion

myplace

MyPlace-SelfStorage und Wiener Tafel sammeln wieder Lebensmittel und Hygieneartikel für Flüchtlinge und Bedürftige in Wien – von 16.11. bis 12.12.2015 in allen MyPlace-SelfStorage-Filialen. Beteiligen Sie sich bitte an der Sammlung!

„Weihnachtsfreude weitergeben“ lautet auch heuer das Motto der gemeinsamen Weihnachts-Spendenaktion von MyPlace-Self Storage und Wiener Tafel, die ganz im Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen und Bedürftigen der Stadt steht. Gesammelt werden auch in diesem Advent wieder haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel in allen Filialen von MyPlace-SelfStorage zugunsten der Wiener Tafel. Wir freuen uns besonders über Lebensmittel wie Reis, Teigwaren, Öl, Zucker, Konserven, Kaffee und über originalverpackte Hygieneartikel wie Duschgels, Shampoos, etc. oder Baby-Produkte wie Windeln und Pflegemittel!

Die bei MyPlace gesammelten Lebensmittel-Spenden werden der Wiener Tafel am 14. Dezember übergeben, sodass sie noch vor Weihnachten an die 105 von der Wiener Tafel belieferten Sozialeinrichtungen verteilt werden können! „In der Vor-Weihnachtszeit ist das Haushaltsbudget Armutsbetroffener besonders knapp. Durch die Lebensmittelspenden werden sie mit dem Nötigsten versorgt oder können ein bisschen Geld einsparen, um sich selbst und ihren Familien kleine Weihnachtsfreuden zu bereiten“, so Alexandra Gruber, Geschäftsführerin der Wiener Tafel.
16. November bis 12. Dezember 2015, wochentags von 8:30 bis 17:30 Uhr und samstags von 9:00 bis 13:00 Uhr in allen 10 MyPlace-Häusern:

  • Hirschstetten: Franz-Fellner-Gasse 5, 1220 Wien
  • Floridsdorf: Katsushikastrasse 4, 1210 Wien
  • Langenzersdorf: Plantagenweg 4, 2103 Wien
  • Döbling: Heiligenstädterstrasse 62, 1190 Wien
  • Hernals: Wattgasse 40-44, 1160 Wien
  • Rudolfsheim: Mariahilferstrasse 98, 1150 Wien
  • Margareten: Gaudenzdorfer Gürtel 51-59, 1120 Wien
  • Favoriten: Grenzackerstrasse 4, 1100 Wien
  • Liesing: Breitenfurterstrasse 247a, 1230 Wien
  • Hietzing: Hietzinger Kai 79, 1130 Wien
Partnerschaft II: Roma Friseurbedarf hilft mit dringend benötigten Hygieneartikelspenden

roma_hygiene

Hygieneprodukte zählen zu den am dringendsten benötigten Hilfsgütern in den Sozialeinrichtungen! Vor allem Shampoos, Duschgel und Waschlösungen stehen auf der Wunschliste. Das erfolgreiche Traditionsunternehmen ROMA Friseurbedarf füllt mit seinem Engagement regelrecht eine quälende Lücke: Mit regelmäßigen Warenspenden unterstützt die Firma ROMA ganz gezielt und bedarfsorientiert die soziale Transferarbeit der Wiener Tafel: KR Peter Mayer und Roman Maurer, die Geschäftsführer von ROMA Friseurbedarf, nutzen ihre hervorragenden Beziehungen in der Branche und ihre Marktführerposition und produzieren sogar zusätzlich Seifenlösungen, um den dringenden Bedarf der Armutsbetroffenen in den 105 Frauenhäusern, Mutter-Kind-Wohnheimen, Obdachlosenbetreuungseinrichtungen und Flüchtlingsherbergen zu lindern.

„Wir haben den Bedarf umgehend über unsere Wiener Tafel-Internetplattform erfragt, die von unseren Kooperationspartner-Sozialeinrichtungen genutzt wird und die Rückmeldungen waren eindeutig: Ganz viele Organisationen meldeten sich umgehend und schickten detaillierte Angaben, wie viel Seifenlösung und Shampoo sie für ihre KlientInnen brauchen “, schildert Robert Koncsek, Chef der Wiener Tafel-Logistik.

240 Liter Shampoo haben unsere Ehrenamtlichen bereits im Zuge der ersten Warenspende an die Sozialeinrichtungen ausgeliefert. Einige Häuser konnten zusätzlich mit Seifenspendern ausgestattet werden, die regelmäßig mit Waschlotion von ROMA-Friseurbedarf nachgefüllt werden.

Derzeit betreibt das Unternehmen ROMA Friseurbedarf 106 Filialen in Österreich und zwei Filialen in der Schweiz. Auslöser für das besondere Engagement der beiden erfolgreichen Geschäftsmänner war ein runder Geburtstag: Peter Mayer nahm vergangenen Sommer seinen 50er zum Anlass und veranstaltete ein zweitägiges Zeltfest am Gießhübel. Der Reinerlös kam insgesamt vier ausgesuchten NGO’s zu Gute. Die Wiener Tafel bedankt sich noch einmal ganz herzlich für die Spende von 2.600 Euro! Beim persönlichen Besuch der beiden Wirtschaftsprofis in der Logistikzentrale der Wiener Tafel kam dann das großartige Angebot zur langfristigen Unterstützung: „Wir sind über die Kooperation mit ROMA Friseurbedarf sehr glücklich“, freut sich Alexandra Gruber und betont: „Das Besondere daran ist, dass Peter Mayer und Roman Maurer mit ihrem Unternehmen ganz gezielt nachgefragt haben, welche Produkte benötigt werden und wie sie effizient helfen können. Offene Kommunikation und der spürbare Wille zu echter Hilfe für Menschen in schwierigen Notsituationen sind die besten Voraussetzungen für eine langfristige und wirklich gute Zusammenarbeit“, ist Gruber überzeugt und ergänzt: „Solche Partner braucht die Wiener Tafel wie einen Bissen Brot! Der Bedarf wird jedenfalls nicht kleiner!“


Faktum I: Wunsch ans Christkind

Sie können uns mit der Erfüllung des einen oder anderen Wunsches, eine große Weihnachtsfreude bereiten. Die Wünsche reichen von Einkaufsgutscheinen für unsere Kochworkshops über Büro-Equipment bis hin zu Dingen, die unsere Veranstaltungsorganisation und Durchführung sehr erleichtern.

Wir freuen uns zu Weihnachten ganz besonders über folgende Spenden:

Warenspenden:
Einkaufsgutscheine für unsere Kochworkshops (z.B. Rewe, Billa, Spar, dm, bipa,……)
Weihnachtsbäckereien für unsere Sozialeinrichtungen

Büro-Equipment:
3 Laptops (auch gebraucht, sofern nicht älter als 2 Jahre)
3 Standcomputer (auch gebraucht, wenn nicht älter als 2 Jahre)
3 2,5" Festplatten (am besten 120GB SSD, allgemein nicht älter als 3 Jahre)
2 Stehpulte für Steharbeitsplatz
2 Office Depot Whiteboard-Tafel 120 x 90 cm (150 Euro)
5 USB Mäuse

Events:
Kamera (Media Markt/ Saturn Gutscheine)
Spendenboxen (20 Stück: ~500 Euro)
Infostand (~600 Euro)
Messeteppich (2x 3m; ~300 Euro)
4 gebrandete Event-Sonnenschirme
Präsentationswand outdoor-einsetzbar, bedruckt
Kochschürzen, gebrandet

Faktum II: Wichtige Termine zum Vormerken
  • Ab dem ersten Adventwochenende: Der Musikalische Adventkalender
    Durch den Advent begleitet uns auch diesmal wieder der musikalische Adventkalender von Friedl Preisl.

  • 3. Dezember 2015: „Kunst zum Beissen“, Charity-Kunstauktion von Loft 8 in der Brotfabrik zugunsten von Armutsbetroffenen bzw. der Wiener Tafel.

tafelkunst

Alle Kooperationspartner und Freunde der Wiener Tafel sind herzlich eingeladen, mitzusteigern und mitzufiebern!

Wiener Tafel und Loft 8 laden zur Charity-Kunst-Auktion in die Brotfabrik! Loft 8 gewann junge und arrivierte KünstlerInnen dazu, Werke für die Charity-Auktion zur Verfügung zu stellen und damit den sozialen Transfer der Wiener Tafel zu unterstützen.

Wann 3. Dezember 2015, 18:30 Uhr

Wo Loft 8, Kunstraum und Galerie in der Brotfabrik, Absberggasse 29/3, 1100 Wien (1. Stock links). Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit der U1 bis Reumannplatz und der Straßenbahnlinie 6 bis Station Absberggasse.

Wer Eine Initiative von Loft 8 (Dr.in Katharina Moser, Mag.a Kathrin Klein, Dr. Christian Krepela), umgesetzt gemeinsam mit RESSLER KUNST AUKTIONEN, unterstützt von Werbeagentur pachler/schatek, zu Gunsten der Wiener Tafel – Verein für sozialen Transfer. Otto Hans Ressler stellt seine Expertise als profunder Kenner der zeitgenössischen Kunst und als einer der profiliertesten Auktionatoren zur Verfügung.

Auktion: Otto Hans Ressler. Moderation: Markus Hübl

Vorbesichtigung der Werke im Loft 8: Am 2. und 3. Dezember 2015 jeweils von 12:00 bis 18:00 Uhr.
Mehr Informationen unter: www.tafelkunst.at.
Anmeldungen bitte unter: events@wienertafel.at

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

LeserInnen-Post:

Mein persönliches Glücksrezept ist…
„Die Work-Life-Balance muss stimmen. Vor allem muss man mit sich selber zufrieden sein.
Wenn Du Positives weiter gibst, kommt’s auch wieder zurück.“

Der Wiener Tafel wünsche ich:
„Auf der einen Seite langes Bestehen, auf der anderen Seite, dass wir sie nicht mehr brauchen.“

Karin Cremer, Ehrenamtliche Mitarbeiterin und Mitglied des Sozialpolitischen Gremiums der Wiener Tafel

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer
Simmeringer Hauptstraße 2-4
1110-Wien
Österreich

ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

© copyright Wiener Tafel 2015
spendenbutton