Jänner 2016
Editorial


alexandragruber

Liebe KooperationspartnerInnen und Freunde der Wiener Tafel!

Das Jahr 2016 beginnt mit einer guten Nachricht: die Wiener Tafel wurde als Österreichs älteste und größte Tafelorganisation von der FEBA - der Europäischen Foodbank  - als Mitglied aufgenommen! Dadurch kann die wachsende österreichische Tafelbewegung gemeinsam mit den Initiativen anderer EU-Länder Programme zur Lebensmittelrettung, Armutslinderung und Bewusstseinsbildung umsetzen. Gemeinsam mit den europäischen Tafelorganisationen und dem Verband der Österreichischen Tafel kann die Wiener Tafel nun auch noch stärker als bisher notwendige politische Maßnahmen auf europäischer Ebene forcieren.

Gegründet 1986, ist die „European Federation of Food Banks“ (FEBA*) eine non-profit Organisation, die als Dachorganisation 264 Foodbanks in 22 europäischen Mitgliedsstaaten vereint. Im Jahr 2014 wurden 411.000 Tonnen Lebensmittel, die ansonsten großteils im Müll gelandet wären, an 5,9 Millionen Armutsbetroffene in 33.800 europäische Sozialeinrichtungen verteilt.

Gemeinsames Ziel aller europäischen Foodbanks, zu denen wir nun ebenfalls gehören, ist eine noch bessere Versorgung von Armutsbetroffenen mit geretteten Lebensmitteln sowie ein gezielter Ausbau von EU-Förderprogrammen und europaweite Kooperationen mit Unternehmen. Außerdem soll auch die politische Stimme in Richtung Brüssel stärker werden.

Darüber hinaus wollen wir die Erfahrungen von FEBA auch in Österreich nutzen. Denn auch in diesem neuen Jahr gibt es viel zu tun! Der Bedarf an neuen Notquartieren und Flüchtlingsherbergen nach Lebensmitteln und Hygieneprodukten ist stark gestiegen. Diese drängende Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs können wir nur mit zusätzlichen Waren- und Geldspenden bewerkstelligen!

Bitte helfen Sie uns weiterhin dabei, unsere Welt ein Stück gerechter zu machen! Mit Ihrem Vertrauen und Ihrer Unterstützung kann die Wiener Tafel auch in diesem Jahr ihre, für so viele Menschen in manifester Armut, wichtige Arbeit leisten. Bitte zögern Sie nicht und melden Sie sich umgehend, wenn Sie Ideen haben, wenn Sie mithelfen wollen, wenn Sie den sozialen Transfer der Wiener Tafel als WarenspenderIn, SponsorIn, als ÜberbringerIn von tatkräftiger, nachhaltiger und kreativer Hilfe mittragen wollen. Sehr gerne stehe ich jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung! Wir haben gemeinsam sehr viel vor in diesem Jahr!

Herzlichst,
Ihre Alexandra Gruber

Geschäftsführerin Wiener Tafel
0650/901 00 06
alexandra.gruber@wienertafel.at


Profi(l)e - Kurt Benedicic
kurt_benedicic

Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind die tragende Säule unserer Arbeit. Das Verhältnis von ehrenamtlichen zu hauptamtlichen Stunden liegt bei 66 zu 33 Prozent. Es sind vor allem unsere FahrerInnen, die für unsere tägliche Arbeit gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung unentbehrlich sind. Einen von ihnen, Kurt Benedicic, wollen wir Ihnen hier vorstellen:

Kurt Benedicic wurde vor ungefähr fünf Jahren durch einen Blick in das Internet auf die Wiener Tafel aufmerksam. Nach dem Besuch einer Infoveranstaltung ist er bereits fast ebenso lange als Wiener Tafel-Fahrer im Einsatz. Mindestens einmal wöchentlich, bei Bedarf auch öfter, stellt er sich in den Dienst der guten Sache. Seine Motivation bezieht der Pensionist daraus, dass es ihm im Leben immer gut gegangen ist und er jenen, die es wirklich brauchen, helfen und damit der Gesellschaft etwas zurückgeben, möchte. Langjährige, zuverlässige Fahrer wie Kurt sind „das Herz“ der Wiener Tafel. Wir sind immer auf der Suche nach Menschen, die regelmäßig bei uns mitanpacken möchten. Es sind genau diese ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die unseren täglichen Betrieb am Laufen halten. Für die Zukunft wünscht Kurt der Wiener Tafel weiterhin viele Warenspender, sein noch größerer Wunsch ist es aber, dass es solcher Organisationen einmal gar nicht mehr bedarf und es in einem so reichen Land wie Österreich keine Armut mehr gibt.

Aktuell: Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ 2015 – was bisher geschah…
metro ausschank

Die „Suppe mit Sinn“ wird 2015 zum ersten Mal unter dem Dach des Verbandes der Österreichischen Tafeln in ganz Österreich kredenzt. Allein in Wien beteiligen sich über 100 Gastronomiebetriebe an unserer Winterhilfsaktion. Viele von ihnen haben den Aktionszeitraum sogar bis Ende Februar verlängert. Gerade nach dem Jahreswechsel wird es erfahrungsgemäß noch einmal kälter und die Suppennachfrage in den Lokalen steigt. Genießen auch Sie eine heiße Suppe gegen soziale Kälte in einem der teilnehmenden Gastronomiebetriebe!

Auch heuer wieder haben wir mit zahlreichen PR-Aktionen und konsequenter Pressearbeit dafür gesorgt, dass die „Suppe mit Sinn“ in der Öffentlichkeit sichtbar wird! Der „Suppe mit Sinn“-TV-Spot – eingesprochen von Publikumsliebling Wolfgang Böck – wird derzeit von mehreren Privatsendern ausgestrahlt. Außerdem finden Sie in ganz Wien unsere „Suppe mit Sinn“ Plakate im 8-Bogen-Format, die Lust auf heiße Suppe gegen soziale Kälte machen.

Am 5. November fand über den Dächern Wiens in den Räumlichkeiten der Media-Agentur MEC - unserem langjährigen engagierten Kooperationspartner - die Auftaktpressekonferenz statt, bei der wir auf die tatkräftige Unterstützung der prominenten Köchin Lisl Wagner-Bacher und von Fernsehkoch Oliver Hoffinger zählen konnten. Auch die Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien, Herr KommR Peter Dobcak, Leiter der Sparte Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien sowie METRO Cash&Carry unterstützten uns aufs Großartigste!

Für starke mediale Präsenz sorgten drei Fernsehteams und zahlreiche ZeitungsredakteurInnen: ORF Wien Heute, Servus TV-News und W24 berichteten über den Start unserer Winterhilfsaktion. ORF III strahlte im Laufe des Dezembers eine halbstündige TV-Dokumentation über die Wiener Tafel aus, in der die Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ vorgestellt wurde. Die opulente Fernsehgeschichte wird heuer 2016 noch im Laufe des Frühjahres noch einmal auf ORF 2 an einem sehr attraktiven Sendeplatz ausgestrahlt werden.

Auch die Tageszeitungen Der Standard und Kurier, sowie die Magazine des Wirtschaftsverlages und andere Printmedien berichteten. Auch im achten Jahr ihres Bestehens, trägt die Winterhilfsaktion der Wiener Tafel zu mehr Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft bei.

Am 25. November luden wir zur Prämierung der besten „Suppe mit Sinn“ des Jahres 2015 – eine Linsensuppe - in das „wieder wohnen“ Übergangswohnheim Gänsbachergasse. Eine prominente Jury unter der Leitung von Michaela Russmann (BioWerkstatt) und Colette Prommer („Verein zur Erhaltung des guten Geschmacks“) kürte die beste „Suppe mit Sinn 2015“. Diese wurde in der Küche der Sozialeinrichtung gemeinsam von SchülerInnen der Tourismusschulen MODUL, BewohnerInnen des Übergangswohnheims und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Wiener Tafel gemeinsam zubereitet und ausgeschenkt.

Einer der Höhepunkte der „Suppe mit Sinn“ 2015 war der „Suppe mit Sinn“-Foodtruck-Ausschank vor der METRO Filiale Simmering am 18.Dezember: Viele GastronomInnen wärmten sich dabei Herz und Magen und nutzten die Gelegenheit zum Austausch im Sinne von „Teilen macht Sinn“. Herr KommR Peter Dobcak, Patricia Essl (Pat’s Brainfood) und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Wiener Tafel schenkten köstliche Suppen aus. Ein großes Dankeschön gilt wieder den Tourismusschulen MODUL und Patricia Essl für das Zubereiten der gehaltvollen köstlichen „Suppen mit Sinn“!

Viele weitere Aktivitäten rund um die Suppe mit Sinn und alle engagieren „Suppe mit Sinn“-Lokale finden Sie übrigens auch auf unserer Homepage: www.suppemitsinn.at sowie alle aktuellen Infos auf facebook: https://www.facebook.com/suppemitsinn

Wir bedanken uns ganz herzlich für das wunderbare, soziale Engagement aller „Suppe mit Sinn“-GastronomInnen zu Gunsten der Wiener Tafel! Sie beweisen einmal mehr: Der Einsatz gegen Armut und Hunger kann nur fruchten, wenn jede und jeder einen beherzten Beitrag dazu leistet.

Die Tafel bringt’s in das Winter-Nachtquartier Gänsbachergasse 5

Träger dieser Notschlafstelle ist der Fonds Soziales Wien mit dem sprechenden Titel „wieder wohnen“. Die Sozialeinrichtung ist nur im Winterhalbjahr geöffnet und bietet bis zu 50 wohnungslosen Frauen von abends 18:15 bis zum Morgen ein Dach über dem Kopf.

Die Frauen, die in der Gänsbachergasse 5 die Nacht verbringen, kommen aus Österreich – zum Beispiel die Pensionistin, die sich ihre Wohnung nicht mehr leisten kann, oder eine Dame, die von ihrem Freund erhalten und dann von ihm fallen gelassen wurde. Neben Österreicherinnen werden auch Personen aus den angrenzenden Oststaaten aufgenommen. Es gibt ein bescheidenes Abendessen: Wieviel auf den Tisch kommt, ist davon abhängig, wie viel die Wiener Tafel an diesem Tag gebracht hat. Am Morgen um 6:30 Uhr müssen die Frauen wieder aus dem Haus hinaus - bei jedem Wetter. Eine Betreuerin bringt es auf dem Punkt: "Es hilft den Frauen ganz konkret, wenn wir nett zu ihnen sind und ihnen wenigstens kurz das Gefühl der Geborgenheit geben."

Partnerschaft: Wirtschaftsverlag und Wiener Tafel als Langzeit-NGO-Partner
ruediger16

Der Wirtschaftsverlag hat die Wiener Tafel als einen ihrer Langzeit-NGO-Partner ausgewählt. Die Philosophie der Wiener Tafel passt perfekt zum Verlag mit seinen unterschiedlichen Schwerpunkten – ganz besonders Gesundheit, Gastronomie, Handel.

Die MitarbeiterInnen des Wirtschaftsverlages haben 2015 auf ihre Weihnachtsfeier verzichtet und stattdessen 2.000 Euro an die Wiener Tafel gespendet. Außerdem unterstützt uns der Verlag laufend mit „Suppe mit Sinn“-Werbeeinschaltungen und hat uns auch den „Launch“ unserer TafelBox im Rahmen der LK-Gala ermöglicht: Die TafelBox wurde dabei in ihrem neuen Kleid präsentiert – elegant und funktional gleichzeitig. Mit der TafelBox können übrig gebliebene Speisen vor dem Müll gerettet werden und zum späteren Verzehr mit nach Hause genommen werden. Neben der Rettung von Lebensmitteln dient die TafelBox auch dem Einsatz gegen Hunger und Armut, denn von jeder gekauften TafelBox geht automatisch ein Spendenbetrag von 20 Cent an die Österreichischen Tafeln. "Wir unterstützen den Nachhaltigkeitsgedanken der TafelBox und sehen in ihr ein kluges Tool zur Bewusstseinsbildung gegen Lebensmittelverschwendung und gleichzeitig zur Bekämpfung von Armut in unserem Land. Gerne fördern wir die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Tafel-Organisationen im Sinne des sozialen und ökologischen Anliegens", erklärt Stefan Böck, Chefredakteur des Wirtschaftsverlages seine Motivation für die Unterstützung. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsverlag.


Faktum I: Was uns Weihnachten so alles an wunderbaren Geschenken beschert hat

ruediger16Flashmob

Auch vergangene Weihnachten wurde die Wiener Tafel von unterschiedlichen Organisationen, Initiativen, Firmen- und Privatspendern reich beschenkt. Die Aktivitäten reichten von einer wunderbaren Charity-Kunst-Auktion im Loft 8 über die MyPlace SelfStorage Sammelaktion und weiteren Sammelaktivitäten zu einem ganz besonderen Weihnachts-Flashmob der SchülerInnen und ihrer Lehrenden der Tourismusschulen MODUL!

Eine großartige Charity-Kunst-Auktion, ermöglicht durch Loft 8 – Christian Krepela, Katharina Moser, Kathrin Klein –, Hans Otto Ressler, Ressler Kunstauktionen und die Agentur pachler/schatek in der Galerie in der Brotfabrik, liegt hinter uns: 43 junge und arrivierte KünstlerInnen setzten mit ihren Werken ein Zeichen gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung!

Wer im noch jungen Jahr sein Leben mit Kunst bereichern will: besondere Werke aufstrebender und arrivierter KünstlerInnen sind noch nicht unter den Hammer gekommen. Eine einmalige Gelegenheit: Die Ölgemälde und Zeichnungen sind zu Spendenbeträgen, die von der Galerie Loft 8 in Absprache mit den KünstlerInnen festgelegt wurden zu bekommen. Die Besichtigung der Werke ist in der Logistikzentrale der Wiener Tafel während der Bürostunden jeweils von 8:30 bis 16:30 Uhr möglich, gerne auch nach Voranmeldung bei Dr.in Alexandra Gruber, Geschäftsführerin der Wiener Tafel (0650 901 0006). Mit einem Euro kann die Wiener Tafel bis zu zehn Armutsbetroffene mit Lebensmitteln versorgen!

MyPlace SelfStorage Wintersammelaktion und andere Warensammlungen: Die WienerInnen reagierten auf den gemeinsamen Spendenaufruf von Wiener Tafel und dem Lageranbieter MyPlace SelfStorage mit großer Hilfsbereitschaft! Der Lieferwagen der Wiener Tafel konnte bei der Spendenübergabe bei MyPlace bis zum Fahrzeugdach gefüllt werden. Alle Spenden wurden noch vor Weihnachten an die 105 von der Wiener Tafel betreuten Sozialeinrichtungen ausgeliefert. Wir bedanken uns herzlich bei allen SpenderInnen, im Besonderen auch bei jenen Schulklassen, die für Sozialeinrichtungen, welche von der Wiener Tafel regelmäßig beliefert werden, besonders stark nachgefragte haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel gesammelt haben!

Ein Herz nicht nur für Tiere, sondern auch für Menschen bewies das Team von Royal Canin Österreich: 3.330 Euro hatte eine vorweihnachtliche Möbel-Tombola des Anbieters von Hunde- und Katzenfutter zu Gunsten der Wiener Tafel ergeben! Das Wiener Tafel-Team sagt von ganzem Herzen: Danke! Nun ist wieder für Treibstoff und Instandhaltung der Wiener Tafel-Flotte in den nächsten Wochen gesorgt. Die fünf Hilfslieferfahrzeuge können weiterhin unterwegs sein, um Lebensmittel vor der Entsorgung zu retten und Armutsbetroffene mit guter Nahrung und mit dringend benötigten Hygieneprodukten zu versorgen!

Eine großartige Spendenaktion führte GS-1 Austria durch: für jeden Klick auf den Spendenbutton in der Homepage von GS-1 zahlte das Unternehmen 5 Euro, so kamen 7.450 Euro zusammen! Herzlichen Dank!

Einen ganz besonderen Weihnachts-Flashmob stellten die Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien auch heuer wieder auf die Beine: innerhalb von nur 30 Minuten swingten und tanzten mehrere hundert Studierende der Tourismusschulen MODUL mit dem gesamten hochengagierten Lehrkörper hingebungsvoll im Türkenschanzpark!  Als Video abzurufen auf Facebook (Wiener Tafel) und Youtube (https://www.youtube.com/watch?v=fzBtZdFGstY). Ein riesen Dankschön auch an Traditions-Chocolatier und Waffelhersteller Manner: für jedes Like und jede Teilung auf Facebook gab’s einen Spendenbetrag zu Gunsten der Wiener Tafel!

Ein ganz herzliches Dankeschön auch allen weitere Firmen- und PrivatspenderInnen, für Ihr Engagement im Dienst der guten Sache: die Wiener Tafel konnte mit ihrer Spenden-Unterstützung auch Anfang dieses Jahres ihre Hilfe für Menschen in manifester Armut mit geretteten Lebensmitteln fortsetzen!


Faktum II: Wiener Tafel zieht Jahresbilanz - das war 2015!

LiefertourSmS_Gewinnspiel

So viel sei vorweg gesagt: Die Bilanz des Jahres 2015 fällt überwiegend positiv aus…

Die Anzahl der belieferten Sozialeinrichtungen ist auf 109 gestiegen – das sind um fünf Organisation mehr als im Jahr davor, die von der Wiener Tafel mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten aus Überproduktion beliefert werden. Somit versorgt Österreichs älteste Tafel mittlerweile 18.000 Armutsbetroffene. Obwohl das Gesamtvolumen der Warenspenden  im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken ist, blieb der Gesamtwert der Waren nahezu gleich.  So konnten im Jahr 2015 472.505 Kilogramm Lebensmittel vor der Vernichtung bewahrt werden. Durch die Akquise neuer Warenspender und Ausweitung der Kooperation mit bestehenden konnte unter anderem das Volumen an Hygieneartikeln ausgebaut werden. Diese werden in den Sozialeinrichtungen ganz besonders dringend benötigt, ebenso wie trockene haltbare Lebensmittel und Konserven. 2015 hat uns das Thema Flüchtlinge ganz besonders intensiv beschäftigt: Obwohl die Wiener Tafel schon heute mehr als 30 Flüchtlingsherbergen beliefert – das sind ca. 30% aller betreuten Organisationen im Großraum Wien – ist der Bedarf seit Sommer vergangenen Jahres massiv gestiegen.

So sind viele neue Sozialeinrichtungen, die AsylwerberInnen betreuen, entstanden. Ganz besonders frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse werden benötigt. Alleine im Dezember 2015 haben 10 weitere Sozialeinrichtungen Interesse bekundet, als begünstigte Kooperationspartner-Organisationen von der Wiener Tafel aufgenommen zu werden. Das bedeutet, einen weiteren Bedarf an geretteten Lebensmitteln und Warenspenden sowie bei den in der Liefertätigkeit aktiven Ehrenamtlichen - und da vor allem bei den FahrerInnen. Bereits jetzt beweist das Verhältnis von ehrenamtlichen zu hauptamtlichen Arbeitsstunden von 66% zu 33% , dass die Wiener Tafel als ehrenamtlich basierter Sozial- und Umweltverein reüssieren kann! Aber Steigerungen sind angesichts der aktuellen Notlage vieler Menschen dringend nötig!

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Bereich PR, Marketing & Events: Die Medienpräsenz des Jahres 2015 zeichnete sich durch hohe inhaltliche Konzentration auf neue Kampagnen und Langzeitprojekte aus: „cooking.culture.conversation“ und „Marmelade mit Sinn“ sind am besten Weg von erfolgreichen Pilotprojekten im Laufe des Jahres 2016 zu fix etablierten Langzeitinitiativen für Flüchtlinge und mit Flüchtlingen zu werden. Dies wird auch heuer im medialen Kontext sichtbar werden!
In der Vorweihnachtszeit punktete die Wiener Tafel mit der mehrmaligen Ausstrahlung einer 30-minütigen (!) ORF-Dokumentation auf ORF III, die ein atmosphärisch dichtes und stimmiges Porträt des Vereins für sozialen Transfer zeichnet. Die Ausstrahlung auf ORF 2 auf dem begehrten Sendeplatz im Vorabendprogramm wird im April 2016 ausgestrahlt.

Bei genauer Analyse der Medienpräsenz-Zahlen des Jahres 2015 im Vergleich zu den Jahren davor folgende Entwicklungen beobachten: Durch die langjährige Unterstützung der Media-Agentur MEC hat die Wiener Tafel es heuer zum ersten Mal mit ihrem Plakat-Sujet „Teilen macht Sinn“ in der heißen Phase der Vorweihnachtszeit geschafft, in ganz Wien im öffentlichen Raum sichtbar zu sein. Und mindestens genauso relevant: Zum ersten Mal in der achtjährigen Geschichte der Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ konnte der von Gabler, Werbung, Film, gestaltete und von Publikumsliebling Wolfgang Böck eingesprochene „Suppe mit Sinn“-TV-Spot zum Einsatz gebracht und in unterschiedlichen Privatsendern ausgestrahlt werden!

Ein herzliches Dankeschön an alle WarenspenderInnen, SponsorInnen, SpenderInnen, pro bono PartnerInnen und ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die dieses beeindruckende Ergebnis möglich gemacht haben.

Sehr gerne können Sie in Kürze auch den aktuellen Jahresbericht von unserer Homepage herunterladen bzw. diesen bei uns unter office@wienertafel.at bestellen!


Zum Vormerken: Das 17. Internationale Akkordeonfestival
akkordeonfestival

Die 17. Ausgabe des Akkordeonfestivals lässt ab 20. Februar 2016 traditionell das musikalisch-mechanische Atmen und all seine Facetten einen Monat lang hochleben. Dabei gelingt es dem umtriebigen „Kulturarbeiter“ Friedl Preisl mit seinem engagierten Team Jahr für Jahr eine faszinierende programmatische Balance zwischen bewährten musikalischen Größen und Neuentdeckungen, zwischen internationalem Anspruch und der veranstalterischen Reflexion und Förderung der reichen heimischen Musiklandschaft zu finden.

Zu letzterem Aspekt passt der  Programmschwerpunkt 2016 „Die grüne Mark“.

An drei Konzertabenden bittet Friedl Preisl  KünstlerInnen aus der Steiermark auf die Bühnen - unter anderem CHILLI DA MUR und FOLKSMILICH (10.3., Kirche am Gaußplatz).

Doch der Reihe nach: Eröffnet wird wie gehabt mit zwei feierlichen Eröffnungsgalas. Im Porgy & Bess spielen am 20.2. BELOFOUR und SOULMOTION featuring MARKO ZIVADINOVIC auf, am Sonntag, den 21.2. gibt’s im Vindobona VINCENT PEIRANI & EMILE PARISIEN zu hören. Gut vier Akkordeon Festival-Wochen später spielen ATTWENGER mit ihren Brüdern im Geiste, den bayerischen KOFELGSCHROA am 19.3. die erste Abschlussgala in der Arena Wien, die 2016 ihr 40-jähriges Jubiläum feiert. Den Schlusspunkt für 2016 setzt OTTO LECHNER mit DAS ZIEHHARMONISCHE ORCHESTER WIEN am 20.3.2016 im Orpheum. (Wobei das Akkordeonfestival sich und seinem Publikum am 19.5. ein Special gönnt – Zydeco vom Feinsten mit CJ CHENIER & RED HOT LOUISIANA BAND in der Arena).

Dazwischen liegen Highlights wie das MOTION TRIO aus Polen (23.2. Theater Akzent), der Auftritt der US-amerikanischen Akkordeonistin RACHELLE GARNIEZ mit ihrer Mutter NANCY GARNIEZ (28.2. Orpheum), der 16th CELTIC SPRING CARAVAN im Schutzhaus Zukunft (7.3.), das traditionell das Festival bereichernde Jubiläumskonzert von DOBREK BISTRO (9.3., Orpheum) und und und …

In diesem Sinne freuen wir uns mit Friedl Preisl und seinem Team auf das 17. INTERNATIONALE AKKORDEONFESTIVAL WIEN 2016!

LeserInnen-Post

Was ist für mich Glück…
Nicht die Glücklichen sind dankbar sondern die Dankbaren sind glücklich.

Für ein geglücktes Leben braucht es für mich…
Am Ende ist alles gut, oder es ist nicht das Ende.

Der Wiener Tafel wünsche ich:
Viel Glück.

Stephan Pesendorfer, Kenner des Finanzsektors, Nachhaltigkeitsvordenker, Achtsamkeitsdenker und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Wiener Tafel

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer
Simmeringer Hauptstraße 2-4
1110-Wien
Österreich

ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

© copyright Wiener Tafel 2015
spendenbutton