März 2016
Editorial


alexandragruber

Liebe KooperationspartnerInnen und Freunde der Wiener Tafel!

Mit viel Elan sind wir ins neue Jahr gestartet, denn: es gibt viel zu tun! Der Bedarf an Lebensmitteln in den Sozialeinrichtungen ist dramatisch gestiegen. Nicht zuletzt die neuen Flüchtlingsherbergen brauchen vor allem frisches Obst und Gemüse, Hygieneprodukte und haltbare Lebensmittel. Deshalb steht dieses Jahr ganz besonders unter dem Fokus, die Warenspenden auszubauen! Wir sind emsig dabei, sowohl bei bestehenden als auch bei neuen Warenspendern um mehr Lebensmittel und Hygieneprodukte anzufragen. In diesem Zusammenhang freuen wir uns neben Warenspenden auch über finanzielle Unterstützung jeder Art, sei es in Form einer regelmäßigen Privatspende als Fördermitglied, sei es über Firmensponsorings und Spenden für unsere Lieferfahrzeuge und Kernaktivitäten in der Logistik. Darüber hinaus gibt es einiges an neuen Aktivitäten…

In Kürze starten wir mit Unterstützung der Stadt Wien das Projekt “Lebensmittel retten vom Großgrünmarkt“: Nach  erfolgreich absolvierter Pilotphase werden unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen regelmäßig auf Wiens größtem Umschlagplatz für Obst und Gemüse durch händisches  Sortieren dafür sorgen, dass genusstaugliche Früchte und Gemüse nicht im Müll landen. Oft wird das gesamte Gebinde verworfen, obwohl nur eine Frucht verdorben ist. Für die Großhändler ist das Sortieren meist zu aufwändig und kostenintensiv. Deshalb landen große Mengen an einwandfreien frischen und gesunden Lebensmitteln im Müll. Den Großteil dieser geretteten Lebensmittel bringen unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen direkt in Sozialeinrichtungen. Ein kleiner Teil wird außerdem unter Anleitung der Profiköchin Cornelia Diesenreiter von dem neu gegründetem Start-up „Unverschwendet“ zu köstlicher „Marmelade mit Sinn“ verarbeitet.

Von dem neuen Sammel- und Sortierprojekt am Großgrünmarkt erwarten wir uns nicht nur viel (noch) gutes Obst und Gemüse, sondern auch eine besondere Form der Bewusstseinsbildung!

Und wir berichten in diesem Newsletter über den kommenden ORF „Mutter ErdeThemenschwerpunkt von 5. bis 17.April zur Lebensmittelabfallvermeidung, bei dem auch die Wiener Tafel präsent sein wird.

Last but not least bereiten wir mittlerweile bereits mit Nachdruck unsere heurige Lange Tafel vor, die vom 3. bis 5. Juni erstmals im Rathaus und in Kombination mit einem Food Waste Symposium zusammen mit dem Vienna Food Festival stattfinden wird.

Das sind nur einige der Themen, über die wir Ihnen in unserem neuen Newsletter berichten und bei denen wir uns über Ihre Beteiligung sehr freuen!

Bitte helfen Sie auch weiterhin dabei, unsere Welt ein Stück gerechter zu machen! Mit ihrem Vertrauen und ihrer Unterstützung kann die Wiener Tafel auch in diesem Jahr ihre soziale Transferarbeit für mehrere Tausend Menschen in manifester Armut leisten. Bitte zögern Sie nicht und melden Sie sich bei uns, wenn Sie Ideen haben, wie Sie den sozialen Transfer der Wiener Tafel als WarenspenderIn, SponsorIn, als ÜberbringerIn von tatkräftiger und kreativer Hilfe unterstützen wollen. Sehr gerne stehe ich jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung!

Das Wiener Tafel Team wünscht Ihnen & Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Herzlichst,
Ihre Alexandra Gruber

Geschäftsführerin Wiener Tafel
0650/901 00 06
alexandra.gruber@wienertafel.at

PS: Bitte lassen Sie uns auch wissen, ob wir Ihnen unseren Jahresbericht 2015 per email oder postalisch schicken dürfen! Sie finden darin einen guten Überblick über alle Leistungen und Projekte des vergangenen Jahres.


Profi(l)e - Alexandra Jing-Yi Wang
alexandra wang

Viele junge Menschen ermöglichen mit ihrem freiwilligen Engagement die tägliche Arbeit der Wiener Tafel. Eine von ihnen ist die 19jährige Alexandra Jing-Yi Wang, die auch gerne dazu beiträgt, die Prinzipien der Tafel-Arbeit in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen.

Alexandra wurde 2014 im Rahmen einer Tour durch die UN auf die Wiener Tafel aufmerksam und engagiert sich seither in mehreren Bereichen. Derzeit bringt sich Alexandra am liebsten bei unseren Kochworkshops im Wohnhaus für wohnungslose Menschen von „wieder wohnen“ in der Gänsbachergasse ein. „Ich liebe es in der Küche zu stehen, mit den Menschen zusammen zu kochen, gemeinsam Abendessen, die Menschen ein bisschen besser kennenzulernen, die Wiener Tafel-Spenden selber mit anderen zu verkochen“, beschreibt Alexandra ihr Engagement. Zu ihren Einsatzgebieten gehört aber auch die Betreuung von Infoständen oder das Führen von Interviews. Besonders stolz ist die 19jährige auf ihren Vortrag über die Wiener Tafel vor dem „General Manager Council“, bei dem sich am 28. Jänner 2016 ManagerInnen der besten Wiener Hotels im Hotel InterContinental versammelten. Dabei hat Alexandra einerseits die Arbeit der Wiener Tafel vorgestellt, aber auch einzelne Aktionen besonders hervorgehoben, etwa die „Suppe mit Sinn“, für die sie auch gleich einige Anwesende begeistern konnte, die „TafelBox“ oder die „Marmelade mit Sinn“. Für die Human-Ressources-Koordinatorin im Hotel Sacher Wien ist es ein „Muss“, Menschen, denen es nicht so gut geht, zu helfen. „Ich habe eine gewisse Verpflichtung und ich denke, dass die Wiener Tafel immer größer wird und immer mehr an Bedeutung gewinnt, deswegen braucht sie ein großes Team, das die Organisation unterstützt und mithilft, anderen Menschen das Leben ein bisschen zu verbessern.“ Daher ist es Alexandras Ziel, noch mehr Bewusstsein für die Arbeit der Wiener Tafel zu schaffen.

Aktuell I: TafelBox-Starter-Pakete für GastronomInnen zur Lebensmittelrettung österreichweit
marmelade mit sinn

Fachverband Gastronomie der WKO: Lebensmittel retten & Gutes tun! Die gastgewerblichen Fachverbände der WKO präsentieren bei einem Pressefrühstück am Dienstag, 29. März 2016, 10:30 Uhr im Café Landtmann das gemeinsame Projekt „TafelBox“ mit den österreichischen Tafeln als praktischen Weg zur Rettung von Lebensmitteln und zur Unterstützung von Armutsbetroffenen in ganz Österreich: Mit der TafelBox können einfach und praktikabel übrig gebliebene Speisen zum zeitnahen Verzehr mit nach Hause genommen werden. Von jeder eingesetzten TafelBox geht automatisch ein Spendenbetrag an die österreichischen Tafeln. So werden bedürftige Menschen mit geretteten Lebensmitteln versorgt.

Mit einer groß angelegten, österreichweiten Aktion zur bundesweiten Etablierung der TafelBox unterstützen die gastgewerblichen Fachverbände der WKO die österreichischen Tafeln bei der Rettung von Lebensmitteln in Form zubereiteter Speisen und der gleichzeitigen Versorgung von Armutsbetroffenen mit geretteten Lebensmitteln. Die TafelBox-Starterpakete ermöglichen GastronomInnen im ganzen Bundesgebiet unter dem Motto "Lebensmittel retten und Gutes tun" ihren Gästen das ökologisch und sozial nachhaltige Konzept der TafelBox anzubieten.


Aktuell II: Marmelade mit Sinn
marmelade mit sinn

Veredeltes Obst mit sozialem Mehrwert: Genusstaugliche Früchte - unter anderem am Großgrünmarkt aussortiert - werden seit kurzem von den Teams der Wiener Tafel und jungen unbegleiteten Flüchtlingen unter professioneller Anleitung von DI Cornelia Diesenreiter von der Marmelademanufaktur "Unverschwendet" zu köstlicher "Marmelade mit Sinn" verkocht und für den sozialen Transfer eingesetzt! Die Kooperation mit „Unverschwendet“ garantiert höchste Qualität und köstlichen Geschmack!

Damit die „Marmelade mit Sinn“ weitergegeben werden kann, wird sie unter professionellen Bedingungen hergestellt. Dazu brauchen wir Profi-Küchen mit Nirosta-Flächen. Bereits in der Pilotphase bekamen unsere „Marmelade mit Sinn“-Einkoch-Teams in der perfekt ausgestatteten Gastroküche ein Dach über dem Kopf: Michi Varga, engagierter Chefkoch der ARENA, stellt uns dankenswerterweise einmal im Monat seine Küche zur Verfügung und packt sogar selber begeistert mit an, damit  köstliche, sinnaufgeladene Marmelade produziert und soziale Integration durch gemeinsames Tun verwirklicht werden können! Das Foto spricht für sich …

Wenn Sie mehr über unsere „Marmelade mit Sinn“ wissen möchten und/oder unsere köstlichen Apfel-Zimt-, Apfel-Mohn-, Orange-Zimt- oder Kiwi Marmelade-Kreationen mit persönlicher Botschaft für Ihre KundInnen oder für Ihre Freunde bestellen möchten, schauen Sie doch bitte auf www.marmelademitsinn.at oder Sie melden sich direkt bei office@wienertafel.at.

Als Wiener Tafel sagen wir ganz herzlich DANKE an die ARENA Wien und an „Unverschwendet“! Weiters geht unser Dank an METRO für die wunderschönen Marmeladegläser! Ein riesengroßes Dankeschön vor allem auch an alle beteiligten Flüchtlinge aus dem „Camp Erdberg“ und an unsere ehrenamtlichen Wiener Tafel MitarbeiterInnen!


Kooperationspartner der Marmelade mit Sinn


Über die ARENA:
Im Jahr 2016, im Jahr ihres 40ers –– versteht sich die ARENA als Kulturzentrum mit einem vielfältigen Programm. Am 27.6.1976 besetzte eine breite Basis engagierter Menschen den Auslandsschlachthof am östlichen Rand der Stadt und verhinderte so, dass ein Baujuwel mit historischem Hintergrund dem Erdboden gleich gemacht wurde. Entstanden ist eine der angesagtesten Eventlocations der Stadt auf basisdemokratischem Fundament: Betrieben und verwaltet wird die ARENA von einem Kollektiv gleichberechtigter Arbeitsgruppen, das unter Beweis stellt, dass Professionalität, Kompetenz und kulturelle Pluralität auf der Basis einer kreativen basisdemokratischen Struktur erfolgreich umzusetzen sind. Chefkoch Michi ist das Thema Lebensmittelrettung ein Herzensanliegen. Mehr Informationen unter: arenavie.com/web

unverschwendet

 

Über „Unverschwendet“: Der Zweck von „Unverschwendet“ ist - abgesehen von der Herstellung köstlicher Konfitüre und Chutneys - Lösungen für eine „Zero Waste Gesellschaft“ anzubieten - eine Gesellschaft ohne Abfall und ohne Verschwendung. „Unverschwendet“ setzt sich für einen bewussten Umgang mit Ressourcen ein und für eine Bewusstseinsbildung  im Sinne gezielter, überlegter Ernährung und reflektierten Konsums. „Unverschwendet“ setzt sich für eine lokale Produktion und regionalen Vertrieb von Lebensmitteln ein. Gründerin und Leiterin Dipl. Ing. Cornelia Diesenreiter ist Nachhaltigkeits-Expertin und  auch gelernte Köchin. Sie hat 2015 600 kg Obst und Gemüse vor der Entsorgung bewahrt und 2.500 Gläser Marmelade eingekocht. 2016 soll sich dies mit mehr MitarbeiterInnen verzehnfachen - auch mit Hilfe von Crowdfunding. 2017 soll es den ersten Ableger in einer anderen österreichischen Stadt geben. Mehr Informationen unter: unverschwendet.at

Die Tafel bringt’s zum Canisibus
canisiusbus

Jeden Abend an 365 Tagen im Jahr immer zur gleichen Zeit starten zwei „Canisibusse“ von Wien 16 aus, an Bord ein Kessel mit nahrhafter Suppe für Menschen, die auf der Straße leben. Weiters an Bord ein kleines Team von ehrenamtlichen HelferInnen. Die „Kostgäste“ warten schon hungrig.

Seit 25 Jahren ist die Caritas Wien Trägerin dieser wichtigen, Leben rettenden sozialen Einrichtung. Canisibus versorgt bis zu 450 Bedürftige täglich mit einer warmen, kräftigenden Suppe, übers Jahr gesehen sind das knapp 100.000 Mahlzeiten. Eine hauptamtliche Sozialarbeiterin koordiniert die Abläufe, alle anderen Arbeiten erledigen freiwillige HelferInnen.
Der Canisibus-Einsatz beginnt mit dem Zubereiten der Suppe am Nachmittag, wobei ein erheblicher Teil der Zutaten von der Wiener Tafel angeliefert wird. Dann geht es auf die Tour: Die beiden Busse fahren festgelegte Routen, sodass sie pünktlich an den Haltepunkten ankommen, gemäß dem Motto "Selber Tag, selber Ort, an allen Tagen des Jahres".
Für manchen Bedürftigen ist das pünktliche Eintreffen des Canisibus die einzige Konstanz und „Sicherheit“ in ihrem ruhelosen Leben, etwas, worauf sie sich verlassen können. Die MitarbeiterInnen gehen offen und wertschätzend auf ihre „Kostgäste“ zu, und so können allmählich persönliche Beziehungen zwischen HelferInnen und Bedürftigen entstehen. Eine Helferin: „Ich habe so viel gelernt von den Leuten auf der Straße. Das sind g'scheite Leute, auch wenn sie das nicht glauben. Von denen habe ich Ehrlichkeit gelernt.“
https://www.caritas-wien.at/hilfe-angebote/obdach-wohnen/mobile-notversorgung/canisibus/

Faktum I: Unterstützen Sie uns bei der Langen Tafel und dem Vienna Food Festival im
Wiener Rathaus

ruediger16Flashmob

Die „Lange Tafel“, das jährliche Sommerevent der Wiener Tafel, findet heuer am 3. Juni im Wiener Rathaus statt – und zwar im Rahmen des Vienna Food Festivals vom 3.-5. Juni gemeinsam mit dem Food Waste Symposium. Das „Vienna Food Festival“ steht für Genuss und Esskultur – die Wiener Tafel für soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit. Wichtig ist beiden ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln! Daher steht die Wertschätzung von Nahrungsmitteln im Mittelpunkt der vielseitigen Veranstaltung. Im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Filmvorführungen werden „entlang der Wertschöpfungskette der Lebensmittel“ nicht nur Quellen von Lebensmittelverschwendung, sondern auch herausragend positive best practice-Beispiele präsentiert. Der Eintritt für alle BesucherInnen ist frei.

Die Wiener Tafel und das Vienna Food Festival erwarten einen regen Besucherstrom aufgrund der starken Inhalte, der zentralen Lage und des kostenlosen Eintritts. Bei ähnlichen Veranstaltungen im Arkadenhof des Rathauses wurden 20.000 BesucherInnen gezählt. Als Unternehmen können Sie diese Gelegenheit nutzen, ihre Werte und ihre Produkte im Rahmen des Vienna Food Festivals zu präsentieren. Wir bieten Ihnen dafür Sponsoring-Leistungen in zwei Paketen an. Sie können uns dabei als Sponsor mit 3.000 Euro (exkl. Ust.) oder als Premium Sponsor mit 6.000 Euro (exkl. Ust.) unterstützen. Die Pakete beinhalten ein Bündel von Leistungen - die Präsentation Ihres Unternehmens in der Partner-Rubrik auf unserer Website, die Möglichkeit der Präsenz beim Event oder die enge Medienkooperation im Vorfeld der Veranstaltung und Vieles mehr. Nützen Sie diese einmalige Gelegenheit für ihren Einsatz gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung. Für detaillierte Auskünfte zu den beiden Sponsoring Paketen stehen wir auch gerne persönlich zur Verfügung. Melden Sie sich bei Monika Heis unter: monika.heis@wienertafel.at oder 0650 901 00 04.

Jährlich fallen in Österreich, angefangen bei Produktion und Industrie über Gastronomie bis hin zum Lebensmittelhandel und den Privathaushalten, rund 800.000 Tonnen Food Waste an. Dieses Thema greift das Food Waste Symposium am Freitag, den 3. Juni auf, in dem versucht wird, die gesamte Wertschöpfungskette der Lebensmittelproduktion zu durchleuchten. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung werden dabei in kurzen Vorträgen Teilaspekte des globalen Problems sichtbar machen.

Am Freitag, 3. Juni 2016, von 12 bis 20 Uhr findet die „Lange Tafel“, das traditionelle öffentliche Sommer-Event der Wiener Tafel, im Arkadenhof des Wiener Rathauses statt. Bereits zum achten Mal macht die „Lange Tafel“ den Brückenschlag zwischen Überfluss- und Bedarfsgesellschaft auf sympathische Weise sichtbar und erlebbar. Dabei sind alle Gäste eingeladen, an einer langen Tafel Platz zu nehmen und bei mitreißender Live-Musik, bei engagiertem Showkochen, feinem Essen und guter Unterhaltung gemeinsam zu tafeln. Frische, gesunde Lebensmittel und der verantwortungsvolle Umgang mit diesen wertvollen Ressourcen stehen hierbei im Vordergrund. Begleitet wird der Tag von einem bunten Bühnen- und Musikprogramm.
Außerdem bereiten ProfiköchInnen während der gesamten „Langen Tafel“ aus geretteten Lebensmitteln Köstlichkeiten zu. Darüber hinaus können BesucherInnen der „Langen Tafel“ bei einem Gewinnspiel attraktive Preise gewinnen – etwa einen Kurzurlaub am Bauernhof in einer Genussregion Österreichs. Weiters gibt es eine Stadtwette, bei der sich die ganze Wiener Bevölkerung beteiligen kann und haltbare Lebensmittel im Gegengewicht des Rathausmannes sammelt.

Nicht zu kurz kommen wird an allen drei Tagen der Genuss: An 30 Marktständen, in Straßenküchen, Food Trucks und Bars werden Sie für ihre kulinarischen Vorlieben genau das Richtige finden! Dabei liegt der Schwerpunkt bei regionalen und fair gehandelten Produkten, sowie bei Gerichten und Snacks aus nachhaltiger und biologischer Produktion. Das Wiener Tafel Geruchs- und Geschmackslabor sowie verschiedene Workshops und Kochkurse runden das bunte Programm ab.


Faktum II: Wiener Tafel im ORF im Rahmen der Umweltinitiative MUTTER ERDE 2016
vom 7.-15. April
muttererde

Der ORF zeigt im Rahmen des Sendeschwerpunktes „Essen verschwenden ist Mist“ am Sonntag, den 10. April 2016 um 16:30 in „Erlebnis Österreich“ in ORF2 eine halbstündige Dokumentation von Margarita Pribyl über die soziale Transferarbeit und die bewusstseinsbildenden Projekte der Wiener Tafel!

Vom 7. bis 15. April setzt der ORF über seine Umweltinitiative „Mutter Erde braucht Dich“ einen Schwerpunkt zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung. Im Rahmen der Aktion werden verschiedene Projekte und Aktivitäten vorgestellt, die Lebensmittelabfall entlang der Wertschöpfungskette vermeiden helfen. Im Rahmen des Schwerpunkts wird  die vom ORF gedrehte Dokumentation über die Wiener Tafel gezeigt. Ausserdem sollen unser Projekt „TafelBox“ zur Rettung von Lebensmittelabfällen bei Buffets und in Restaurants sowie unser neues Projekt „Lebensmittel retten vom Großgrünmarkt“ dem Fernsehpublikum und  näher gebracht werden.

Die Initiative „Mutter Erde“ wird vom Verein „Umweltinitiative Wir für die Welt“ getragen, das sind der ORF, Greenpeace, GLOBAL 2000, WWF, Naturfreunde, VCÖ, Alpenverein, Naturschutzbund und Birdlife. Gemeinsames Ziel ist es, Nachhaltigkeit zum Thema zu machen, zu informieren und Spenden für Umweltschutzprojekte zu sammeln.


LeserInnen-Post

Was ist für mich Glück…
Zufriedenheit.

Für ein geglücktes Leben braucht es für mich…
Menschen die einen verstehen und mit denen man gut auskommt.

Der Wiener Tafel wünsche ich:
An den kleinen Dingen Freude finden.

Mag. Christine Hochholdinger, Abteilung V/6, Abfallvermeidung, -verwertung und –beurteilung, Ministerium für ein Lebenswertes Österreich

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer
Simmeringer Hauptstraße 2-4
1110-Wien
Österreich

ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

© copyright Wiener Tafel 2015
spendenbutton