Juli 2016
Editorial


alexandragruber

Liebe KooperationspartnerInnen und Freunde der Wiener Tafel!

Endlich ist er da: Der Sommer – Zeit für heiß ersehnte Urlaubstage mit den Lieben!
Nicht alle Menschen in unserer Gesellschaft können es sich leisten wegzufahren, abzuschalten, die Fremde zu genießen, um sich auf Daheim freuen zu können. Alleine in Österreich sind mehr als 1.6 Million Menschen armutsgefährdet oder manifest arm und somit von Ausgrenzung bedroht und betroffen.

Mit unseren täglichen Lebensmittellieferungen sorgt die Wiener Tafel dafür, dass die ohnehin knappen Budgets der KlientInnen in Mutter-Kind-Wohnheimen, Frauenhäusern, Obdachlosenbetreuungseinrichtungen und Flüchtlingsherbergen entlastet werden.

Was sich diese von Armut betroffenen Menschen durch die Lebensmittel-Lieferungen der Wiener Tafel ersparen, können sie stattdessen für andere wichtige Ausgaben einsetzen. Seit nunmehr fast 17 Jahren leistet die Wiener Tafel diese wichtige soziale Transferarbeit und schlägt tagtäglich tragfähige Brücken zwischen unserer Überfluss- und Bedarfsgesellschaft.

Der Vergleich mit anderen europäischen Ländern macht uns sicher: In allen Bereichen der Wertschöpfungskette gibt es noch viel mehr Lebensmittel zu retten - nicht nur aus dem Handel, sondern auch aus Landwirtschaft, Produktion und Gemeinschaftsverpflegung. Dieses Ziel wollen wir in naher Zukunft durch eine neue, innovative Logistik-Infrastruktur bewerkstelligen, um noch mehr Armutsbetroffene mit noch genusstauglichen Lebensmitteln versorgen zu können. Dabei bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

Danke, dass Sie sich gemeinsam mit uns für die Schwächsten in unserer Gesellschaft einsetzen!

Ich wünsche Ihnen einen schönen und hoffentlich auch erholsamen Sommer!

Herzlichst,

Ihre Alexandra Gruber

Geschäftsführerin Wiener Tafel
0650/901 00 06
alexandra.gruber@wienertafel.at

Profi(l)e - Heidi Haas
heidi

Seit Mai 2015 hat die Wiener Tafel eine neue, ehrenamtlich tätige, Obfrau – Heidelinde Haas. Heidi engagiert sich in dieser Position, weil sie hier, im Rahmen einer spannenden und facettenreichen neuen Herausforderung, gemeinsam mit anderen engagierten Menschen, an der Vision einer sozial gerechteren Welt arbeiten kann.

Auch beruflich hat sich Heidi neu orientiert und sich vor kurzem selbstständig gemacht. Sie betreibt das Geschäft „füllbar“ und auch hier geht es um eine konsequente Ressourcenschonung. Heidi verkauft hochwertige, ökologisch nachhaltige Putz- und Waschprodukte aus Österreich und zwar zum Nachfüllen. „Putzen ohne Plastikmüll, Waschen ohne belastende Chemie, Nachfüllen statt Wegwerfen – das war mir schon lange ein Anliegen und so habe ich nach Produkten gesucht, die all das erfüllen.“ Direkt im Geschäft werden die leeren Originalgebinde wieder befüllt, somit wird Verpackungsmüll vermieden und gleichzeitig die Umwelt durch weniger CO2 Emissionen geschont. Die verkaufen Produkte sind aus 100 % natürlichen Rohstoffen hergestellt, vegan, gentechnikfrei und außerdem rasch und vollständig biologisch abbaubar. Die Konzentrate werden von der Vorarlberger Firma Uni Sapon hergestellt.

Ihre Motivation sich für die Wiener Tafel zu engagieren, beschreibt Heidi so: „Immer mehr Menschen sind von Armut betroffen und können sich keine ausgewogene Ernährung leisten, wobei unheimlich viele Lebensmittel vernichtet werden, noch bevor sie überhaupt in den Handel gelangen. Ich möchte aktiv an der Beseitigung dieser Schieflage mitarbeiten und mein Bestes geben, damit die Wiener Tafel auch in Zukunft den - so wichtigen - sozialen Transfer erfolgreich leisten kann.“
Besonders in Erinnerung ist unserer Obfrau die diesjährige „Lange Tafel“, „weil es ein rundum gelungenes Fest mit einer wirklich guten Stimmung war.“ Auch die Aktion „Fang den Ball“ und das Geburtstagsfest 2015, die ganz im Zeichen der Flüchtlingshilfe standen, haben bleibenden Eindruck hinterlassen. „Es war bewegend zu sehen, dass es doch noch zahlreiche Menschen gibt, die sich um ihre Mitmenschen sorgen und bemühen.“

Ihr Wunsch für die Zukunft sind neue Großspender, welche die Wiener Tafel dauerhaft unterstützen. Daneben sind tragfähige Kooperationen mit Produzenten und Handel wichtig und natürlich das Bewirken von Veränderungen auf politischer Ebene, damit die Lebensmittelrettung und –verteilung für die Wiener Tafel noch effizienter wird.

Nähere Informationen zu „Füllbar“ finden Sie online:
www.füllbar.at; www.facebook.com/heidisfuellbar

Aktuell I: Wiener Tafel nimmt ab sofort auch Waren mit überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) an
vff

Die Missinterpretation des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) ist eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelabfälle in Privathaushalten. Vollkommen einwandfreie, genusstaugliche Lebensmittel werden entsorgt, statt gegessen zu werden. Dies hat die Wiener Tafel zum Anlass genommen, das Spektrum an Warenspenden zu erweitern: Ab sofort nimmt die Wiener Tafel noch genusstaugliche Lebensmittel an, die ihr MHD bereits überschritten haben. Dabei orientieren wir uns an einer Studie, die wir gemeinsam mit der MA 38, Lebensmitteluntersuchung Wien und pulswerk, dem Beratungsunternehmen des Österreichischen Ökologieinstitutes erstellt haben.

In der Praxis bedeutet unsere neue Richtlinie für Sie als Warenspender, dass unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen ab sofort auch „MHD plus“ Waren annehmen. Wir gehen dabei nach unserem neu erarbeiteten Leitfaden vor.

ExpertInnen der MA38, Lebensmitteluntersuchung Wien, haben im Rahmen dieser Studie bestimmte Produktgruppen getestet und dabei die Lebensmittel unter kontrollierten Bedingungen „altern“ lassen, um dann ihre Qualität und Genusstauglichkeit zu überprüfen. Dabei hat sich gezeigt, wie lange diese Nahrungsmittel üblicherweise über das MHD hinaus haltbar sein können – eine entsprechende Lagerung und Unversehrtheit der Packung vorausgesetzt.

In unserer neuen Broschüre unter dem Motto „Ist das noch gut?“ finden Sie alle Informationen rund um das MHD und die Genießbarkeit von Lebensmitteln übers das MHD hinaus. Hier findet sich unter anderem eine Tabelle, die Produkte mit kurzer, beschränkter, langer und sehr langer Haltbarkeit beinhaltet. Zu den am kürzesten haltbaren Produkten zählen Schlagobers, Frischmilch, Feinback- und Konditorwaren, während etwa Schnitt- oder Hartkäse sehr viel länger haltbar sind. Die Broschüre ist auch online abrufbar: http://www.wienertafel.at/fileadmin/Presse/WT_DIV_16004_MHD_Broschuere_RZ_PRINT.pdf

In Österreich landen jährlich rund 206.000 Tonnen an vermeidbaren Lebensmittelabfällen und Speiseresten im Restmüll oder in der Biotonne. Das sind pro Haushalt jährlich 43 kg mit einem Wert von rund 300 Euro. Da Lebensmittel unter hohem Ressourcenaufwand produziert werden, sollten sie nicht leichtfertig wegen eines überschrittenen MHD im Müll landen.

Das MHD verleitet oft dazu, noch genießbare Lebensmittel in den Müll zu werfen. Tatsächlich handelt es sich beim MHD aber nur um eine Produktgarantie des Herstellers, die mit dem angegebenen Zeitpunkt abläuft. Sie sagt aber nichts über den Zustand des Nahrungsmittels aus. Ein sorgsamer Umgang mit Lebensmitteln beginnt beim Einzelnen. Vertrauen sollten wir bei der Beurteilung, ob Lebensmittel noch gut sind, immer auch unseren Sinnen. Nichts ist im Bereich der Lebensmittelkontrolle so verlässlich wie schauen, riechen, fühlen und schmecken!

Unser Ziel ist es, mit der Innovation „MHD plus“ in Zukunft noch mehr genusstaugliche Lebensmittel vor der Vernichtung zu bewahren. Gleichzeitig wollen wir damit den KlientInnen in den von uns belieferten Sozialeinrichtungen ein noch breiteres Warenangebot anbieten.

Aktuell II: Launch: Marmelade mit Sinn in neuem Gewand – Mitmachen und Genießen!
marmelade

Am 3. Juni präsentierten wir bei der Pressekonferenz im Rathaus nicht nur unsere neue MHD (Mindesthaltbarkeitsdauer) - Broschüre, sondern auch unsere „Marmelade mit Sinn“ in ihrem finalen, eleganten Gewand.

Das neue Design - perfekt entworfen und hervorragend in Szene gesetzt von unserer pro-bono Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, - lässt die nachhaltige Köstlichkeit in neuem Glanz erstrahlen: Die „Marmelade mit Sinn“ schmeckt nicht nur köstlich, sondern wird schon bei erster, äußerlicher Betrachtung zu einem wahren Augenschmaus! Wie gut und sinnaufgeladen die köstlichen Marmeladenkreationen aus Cornelia Diesenreiters feiner Marmeladenmanufaktur „unverschwendet“ schmecken – vom Kiwifruchtaufstrich über Marille/Vanille, Apfel/Mohn, Apfel/Zimt bis zu Erdbeer/Rhabarber -, davon konnten sich die BesucherInnen beim Vienna Food Festival an allen drei Tagen mit Kostproben dieser „Karma-Bomben“ persönlich überzeugen. Am Ende des Festivals waren alle Marmeladen bis zum letzten Glas aufgegessen! Kosten auch Sie die köstlichen Marmeladen mit Sinn! Bestellungen bei der Wiener Tafel sind möglich (s.u.).

Einige Unternehmen haben bereits Interesse an „Marmelade mit Sinn“-Einkoch-Team-Events (Corporate Social Volunteering) angemeldet! Möchten auch Sie teilnehmen? Dann melden Sie sich bei Nina Thurn und Taxis unter office@wienertafel.at!

Kooperationspartner des Monats: Unsere Werbeagenturen
gabler

Wirklich gute Werbung bedeutet: überzeugende, authentische Geschichten erzählen. Ohne professionelle Bewerbung der wichtigen Botschaften könnte die Wiener Tafel nicht so effizient für eine sozial gerechtere und ökologisch nachhaltigere Gesellschaft arbeiten. Wir wollen heute unsere ideenreichen, treuen und großzügigen Werbe-, PR-, Content Management Agenturen von Gabler.Werbung.Film, über Nea Design, Purtscher Relations, pachler.schatek, Medani web & design und Zlosch vor den Vorhang holen!

1) Gabler, Werbung, Film - Wiener Tafel Partner seit 2009!

Die Wiener Tafel als Sozial- und Umweltverein mit ihren Projekten sichtbar machen – das hat sich Gabler, Werbung, Film, die vielfach für ihre hervorragenden Kampagnen ausgezeichnete Kreativagentur, seit 2009 zur Aufgabe gemacht. Begonnen hat die langjährige hervorragende Zusammenarbeit mit Andreas Gabler und seinem leidenschaftlich an hervorragenden Lösungen arbeitenden Team mit der Wiener Tafel-Winterhilfsaktion „Suppe mit Sinn“ gemeinsam mit MEC – einer der international führenden Media-Agenturen mit Sitz in Wien.

Von „Suppe mit Sinn“ bis TafelBox

Ob der einprägende Slogan „Teilen macht Sinn“ samt eleganter optischer Lösung des in zwei Teile zersägten Augarten-Porzellan-Suppenschüsselchens, die Radio- und TV-Spots mit Josef Hader, Barbara Rett und Wolfgang Böck als prominente ProtagonistInnen, die Appetit machende TafelBox im exquisiten Kleid, die „Marmelade mit Sinn“ oder zuletzt die Broschüre „Ist das noch gut?“ – Andi Gablers kongeniale Kreativ-Gestalterin Ariane Halbauer prägt mit ihren optisch eleganten, klugen und sinnlich ansprechenden Lösungen das Gesamterscheinungsbild von Österreichs ältester Tafelorganisation nachhaltig! Inzwischen sind die von Gabler, Werbung, Film gestalteten Wiener Tafel-Kampagnen wie „Suppe mit Sinn“ und „TafelBox“ in ganz Österreich zu sehen – und wirken bewusstseinsbildend!

„Wir sind von der Wiener Tafel und ihrem gesellschaftlichen Auftrag überzeugt, deshalb unterstützen wir ihre sinnvollen und wichtigen Projekte mit dem, was wir am besten können: mit bewusster und gut verständlicher Gestaltung in Wort, Bild und allen Medien, die sinnvoller Weise verfügbar gemacht werden können“, sagt Andreas Gabler. Seit über sieben Jahren gestaltet er den professionellen Auftritt der Wiener Tafel nach außen - um den Lohn der Götter! Für die Wiener Tafel ist das langjährige Engagement von Gabler, Werbung, Film eindeutig eines der überzeugendsten Corporate Social Responsibility – Projekte.

2) Nea Design Services

Das Team um Jo Santos und Katharina Ehrenmüller arbeitet als Designagentur und verbindet Branding mit Service Design Thinking.  Neben strategischen Aufgaben wie Markenentwicklung und -design erarbeitet das NEA Design-Team gemeinsam mit den Auftraggebern kundenzentrierte Produkte und Services ​und begleitet diese bei der Implementierung. Die Leistungen reichen von Service Design über Business Modeling, Markenentwicklung, Corporate Design zu Publikations- und Kommunikationsdesign. Der in Wien und Vorarlberg tätigen Design-Agentur verdanken wir die hervorragende Gestaltung unserer 15-Jahresfestschrift mit den schönen Pictogrammen und darüber hinaus aller anderen Jahresberichte.

3) Purtscher Relations

Purtscher RelationsPR ist eine unabhängige, inhabergeführte PR-Agentur. Das Team rund um Carola Purtscher verfügt über mehr als 25 Jahre Branchenerfahrung sowie ein exzellentes Netzwerk aus Wirtschaft, Politik und Medien. Von Public Relations über Eventorganisation, Position Group, Social Media & online PR bis zu Corporate Publishing reicht das Angebot von Purtscher Relations. Die pro bono-Unterstützung von Carola Purtscher und Michaela Fritz für die Wiener Tafel umfasst die kostenlose Betreuung in sämtlichen PR-Belangen, sowie die finanzielle Unterstützung von Hilfslieferungen.

4) Pachler.Schatek

Spezialisiert auf Print, POS, Corporate Design, Packaging sowie moderne Web- und App-Lösungen verbindet die beiden Marketing- und Design-Profis Alexander Schatek und Herbert Pachler eine mehr als 20-jährige Erfahrung und Partnerschaft auf höchstem Design- und Stilniveau. Die „Fullservice-Agentur“ Pachler.Schatek mit der „Power2 aus Design und Text“ unterstützte uns dankenswerterweise im Rahmen unserer Charity-Kunst-Aktion „Kunst zum Beissen“ im Loft 8 der Ankerbrotfabrik im Dezember 2015. Das einprägsame Sujet wurde im Frühjahr 2016 mit einer Nominierung beim Goldenen Hahn ausgezeichnet. Im Moment bereitet das Team von Pachler/Schatek gerade unsere große Herbst-Fundraising-Kampagne vor!

5) Medani web & design

Medani web & design wurde von DI Omar Medani im Jahr 1998 gegründet. Als Content Management System setzt Medani bevorzugt WordPress ein. WordPress überzeugt durch einfache Bedienbarkeit und hohe Flexibilität. Dadurch haben Kunden die Möglichkeit, Änderungen an Texten, Bildern und Menüpunkten rasch und bequem selbst durchzuführen. Für die Realisation von Webshops stehen mit PrestaShop und wooCommerce zwei funktionale Tools zur Verfügung. medani web & design steht für die Zusammenführung der drei Punkte „kreative Lösungen“, „zielgruppengerechtes Design“ und „hervorragende Usability“. Die Webspezialisten greifen uns bei der Gestaltung unserer Homepage unter die Arme. Vielen Dank!

6) Zlosch

Zlosch unter Leitung von Johann Schwabl ist ein junges Start-up im Bereich Grafik, Design, Web, Mobile, E-Commerce und CRM Entwicklung mit Spezialisierung auf das Content Management Framework Drupal. Das neu bezogene Office ist in der Herklotzgasse 44 in Rudolfsheim. Das Team besteht aus drei erfahrenen Programmierern und einer Grafik-Designerin. Zlosch unterstützt die Wiener Tafel bei der Umsetzung bzw. Erneuerung des bestehenden Witalo-Logistiksystems und engagiert sich gerne für soziale Hilfsprojekte.

Die Tafel bringt’s in die Schlachthausgasse
tafelbringts

Der Fonds Soziales Wien (FSW) hat sich - gemeinsam mit sieben NGO´s – eines brennenden sozialen Themas angenommen: was kann für Menschen getan werden, die jahrelang auf der Straße gelebt haben und schließlich alt und oft chronisch krank geworden sind? So entstanden 20 (!) sozial betreute Wohnhäuser.

Die ARGE Nichtsesshaftenhilfe betreibt mit dem FSW vier solcher sozial betreuter Wohnhäuser, die meisten von ihnen werden von der Wiener Tafel beliefert. Uns interessiert diesmal besonders das Haus Schlachthausgasse: 56 BewohnerInnen leben in Kleinwohnungen bis 20 m² und versorgen sich nach Möglichkeit selbst. Die Integration in diese neue Wohnumgebung ist für neu ankommende Wohnungslose nicht immer leicht. Auch psychisch beeinträchtigte und suchtkranke Menschen finden hier Platz. Eine große Erleichterung für die BewohnerInnen ist es, dass auch ihre Hunde mit aufgenommen werden dürfen - oft die treuesten Freunde und „Bezugspersonen“ dieser Menschen!

SozialarbeiterInnen und WohnbetreuerInnen kümmern sich um die BewohnerInnen. Die Zimmer werden möbliert zur Verfügung gestellt, das Haus verfügt über eine Kantine und eine Waschküche. Die Veranstaltung von Festen und Ausflügen schafft Abwechslung. Der Eigenbeitrag der KlientInnen beträgt 250 Euro und sie können hier bis zu ihrem Lebensende bzw. bis zu hochgradiger Pflegebedürftigkeit (bis max. Stufe 3) bleiben.

Faktum I: Die Lange Tafel im Rahmen des Vienna Food Festivals – ein großer Erfolg
langetafel

(v.l.n.r.) Markus Hübl, Ulli Sima, Heidelinde Haas, Erwin Steinhauer, Marika Lichter, Verena Scheitz, Julia Stemberger, Werner Gruber, Barbara Stöckl, Nadja Bernhard, Alexandra Gruber und das Wiener Kabinettorchester - Wolfgang Lhotka, Silvester Janiba und Gerald Etzler, eröffneten feierlich die „Lange Tafel 2016“!

Am 3. Juni 2016 fand unter dem Motto „Von der Hand in den Mund“ die diesjährige „Lange Tafel“ statt. Den Rahmen für unser Sommerevent bildete das Vienna Food Festival, das von 3. bis 5. Juni im Wiener Rathaus veranstaltet wurde.

Gemeinsam mit der Umwelt-Musterstadt Wien und dem Vienna Food Festival stellte die Wiener Tafel drei Tage lang den Wert von Lebensmitteln aber auch sinnlich gelebte Esskultur und einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Nahrung in den genussvollen Mittelpunkt.

Am ersten Tag des Vienna Food Festivals fand die traditionelle „Lange Tafel“, das jährliche Open-Air-Event der Wiener Tafel statt. Nach einer Pressekonferenz wurde die diesjährige „Lange Tafel“ von Schirmherrin Ulli Sima gemeinsam mit den prominenten UnterstützerInnen Barbara Stöckl, Julia Stemberger, Erwin Steinhauer, Verena Scheitz, Marika Lichter, Werner Gruber und Nadja Bernhard feierlich eröffnet. Dann wurden aus geretteten Lebensmitteln Köstlichkeiten zubereitet und von unseren Gästen an der „Langen Tafel“ verkostet. Frische, gesunde Lebensmittel und der verantwortungsvolle Umgang mit diesen wertvollen Ressourcen standen dabei im Vordergrund.

ExpertInnen aus Wissenschaft, Handel, Industrie und VertreterInnen von Behörden diskutierten anschließend im Rahmen des „Food Waste Symposiums“ über die Ursachen von Lebensmittelverschwendung und präsentierten Vermeidungspotentiale anhand internationaler Best-Practice-Beispiele entlang der Wertschöpfungskette der Lebensmittelproduktion. Im Zentrum stand der „hybride“ Konsument, dessen Konsumverhalten von so unterschiedlichen Wertvorstellungen wie günstig und doch gleichzeitig auch nachhaltig einzukaufen, zwischen Genuß und Gesundheit, Inszenierung und Verantwortung,… geprägt ist. Auch die Gäste im Publikum haben dabei eifrig mitdiskutiert.

Schließlich kam auch die Unterhaltung nicht zu kurz und es wurde mit einem stimmungsvollen Musikprogramm in den Abend übergeleitet. Das Kabinettorchester, die MusikarbeiterInnenkapelle, das Stimmgewitter Augustin und Gottfried Gferer & Rainer Krispel sorgten für brillante Stimmung.

Auch am Samstag und Sonntag ging es kulinarisch noch einmal hoch her. An etwa 40 Marktständen, Strassenküchen, Food Trucks und Bars wurden nahezu alle lukullischen Vorlieben abgedeckt. Auch das Wiener Tafel-Geruchs- und Geschmackslabor weckte an diesen beiden Tagen großes Interesse. Tausende BesucherInnen strömten ins Rathaus und zeigten, dass Genuss und ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln kein Widerspruch sind. Unser herzlicher Dank geht an alle, die uns bei der „Langen Tafel“ unterstützt oder besucht haben. Wir freuen uns schon auf die nächste Lange Tafel 2017!

Faktum II: BGT spendet Wiener Tafel neues Hilfslieferfahrzeug
auto

Im Juni durften wir unseren neuen Zuwachs in unserer Hilfslieferflotte begrüßen: Das 5. Lieferauto wurde nach dem Totalschaden unseres alten Vito dringend notwendig.
Dank der großartigen Vermittlung eines äußerst engagierten ehrenamtlichen Helfers und dank der großzügigen Unterstützung durch die Firma Best Gaming Technology BGT wurde dieses neue Auto in kürzester Zeit möglich!

Es handelt sich wie schon bei zwei seiner Vorgänger um einen Mercedes-Sprinter-316-Kühlkoffer. Der Neue in der Truppe ist 163 PS (120 KW) stark, verfügt über einen Laderaum von 11 m³ und über ein Kühlaggregat. Damit können wir noch mehr gute Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren und sie noch mehr armutsbetroffenen Menschen zukommen lassen.

Die Wiener Tafel hat im letzten Jahr zirka 500 Tonnen genusstaugliche Lebensmittel vor der Vernichtung bewahrt und an 18.000 armutsbetroffene Personen in 109 Sozialeinrichtungen verteilt. Der Bedarf ist im letzten Jahr vor allem aufgrund der vielen neuen Flüchtlingsherbergen dramatisch gestiegen - und mit ihm auch die Nachfrage der Wiener Tafel nach zusätzlichen Warenspenden und die Suche nach neuen, innovativen Logistiklösungen der Zukunft. Das bedeutet einen großen finanziellen Aufwand. Deswegen benötigen wir gerade jetzt so engagierte UnterstützerInnen von Firmen- und Privatseite. Ein riesengroßes Dankeschön für unser neues Hilfs-Auto!

Wiener Tafel unterstützen und gemeinsam Brücken bauen
menschenkette

Viele Menschen stellen ihre Zeit in den Dienst der guten Sache. Wir wollen mit dieser Kolumne ab sofort beispielhaft einige dieser engagierten Teams vor dem Vorhang holen, die auf wunderbar kreative Art und Weise für uns und unsere soziale Transfer-Arbeit Spenden und Waren sammeln. Wir danken allen unseren UnterstützerInnen sehr herzlich! Wenn auch Sie Ihre Aktion starten möchten, zögern Sie nicht und unterstützen Sie so unsere Arbeit.

LIFE Church Wien sammelt Warenspenden: „Ein Packerl mehr“: Mit dieser Aktion wurden dringend benötigte Waren gesammelt und an uns gespendet. An drei Samstagen konnten die Mitglieder der LIFE Church nach ihrem Gottesdienst die eigens mitgebrachten Warenspenden abgeben. Organisiert wurde diese schöne Aktion von Margit Ausserhofer, der Leiterin des Sozialdienstes SLOSH (Spread Love Or Stay Home) der LIFE Church.

Chor [dakϽ:r] ersingt Geldspenden: Der Chor rund um unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter Kurt Bayer hat zum wiederholten Mal, zuletzt am 17. Juni 2016 im Festsaal Bezirksamt 3, für uns gesungen und dabei wertvolle Geldspenden gesammelt.

Campilot - FPV Racing: Als Organisator von FPV (first person view) Rennen in Österreich (kleine Rennkopter) unterstützt Manfred Götzl, CEO und Founder die Wiener Tafel mit einem Teil des Startgeldes als Spende.

Crêperie mobile und Burgermacher: Für eine Spende für die Wiener Tafel konnten bei der „Langen Tafel“ wunderbare Crêpes und saftige Burger vom Team der Crêperie mobile und der Burgermacher genossen werden. Danke für das große Engagement im Dienst der guten Sache!

SchülerInnen und LehrerInnen der Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien: Sie haben mit uns gemeinsam auch im heurigen Jahr zur wunderbar gedeckten Langen Tafel mit schmackhaften Gerichten geladen. Wir danken der großen MODUL-Familie allen voran Fachvorstand Dipl.-Päd. Christoph Wutzl und Oberschulrat Dipl.-Päd. Helmut Gansterer für die vielen Köstlichkeiten, die sie für uns im Rahmen der „Langen Tafel“ gezaubert haben.

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer
Simmeringer Hauptstraße 2-4
1110-Wien
Österreich

ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

© copyright Wiener Tafel 2015
spendenbutton