August 2017
Editorial


alexandragruber

Liebe KooperationspartnerInnen und FreundInnen der Wiener Tafel!

Mitte Juni hat unser TafelHaus seinen Betrieb aufgenommen und nach nur zwei Monaten gibt es Erfreuliches zu berichten: Durch neue Kooperationen und die Vertiefung bereits bestehender mit vielen der Markthändler direkt am Großmarkt Wien steigt nicht nur die Warenmenge sondern auch die Qualität, Frische und Vielfalt an Obst und Gemüse, die wir den Sozialeinrichtungen ab sofort anbieten können. Darüber hinaus können wir durch das nun bestehende Kühllager auch erstmals größere Mengen von Milchprodukten und anderen frischen Lebensmitteln annehmen und zwischenlagern. Damit steigt schon jetzt Tag für Tag unser Angebot an gesunder, abwechslungsreicher Nahrung für Armutsbetroffene.  Unser Ziel ist, um 100 % mehr Lebensmittel zu retten, um doppelt so viele Menschen in manifester Armut unterstützen zu können.
Dieses Vorhaben können wir nur mit Ihrer Unterstützung in die Tat umsetzen: Gerade jetzt, da mit der Schaffung des TafelHauses so ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Wiener Tafel hin zu noch mehr sozialer und ökologischer Gerechtigkeit Realität geworden ist, brauchen wir Ihre Hilfe mehr denn je: Bitte machen Sie die dauerhafte Versorgung von noch mehr armutsbetroffenen Menschen in unserem Land möglich.  Mit Ihrer Dauerspende helfen Sie uns, dieses Vorhaben umzusetzen!
Und ich lade Sie ein: Machen Sie sich jederzeit selbst ein Bild von Ihrer Spende und kommen Sie uns am Großmarkt Wien besuchen! Termine für Führungen durch das TafelHaus finden Sie in diesem Newsletter.

Das Wiener Tafel Team wünscht Ihnen & Ihren Familien noch eine wunderschöne Sommerzeit!

Ihre Alexandra Gruber
Geschäftsführerin Wiener Tafel
0650/901 00 06
alexandra.gruber@wienertafel.at

Aktuell: Das TafelHaus am Großmarkt Wien stellt sich vor
hans

Um dem Menschenrecht auf Nahrung zum Durchbruch zu verhelfen, geht die Wiener Tafel jetzt neue Wege: Unter dem Motto „Tafel 2.0“ und mit der Eröffnung des TafelHauses mit rund 200 Quadratmetern Lebensmittel-Verteil-Zentrum samt Lagerhalle, Kühlhaus und Profiküche am Großmarkt Wien verdoppelt Österreichs älteste Tafelorganisation die Hilfe für Armutsbetroffene. Innerhalb von drei Jahren sollen um 100 % mehr Lebensmittel gerettet werden. Sozialeinrichtungen können ab sofort auch ihre Lebensmittel direkt bei uns abholen und haben so die maximale Auswahl an frischem Obst und Gemüse.

Im Juni war es so weit: Wir konnten unser TafelHaus am Grünmarkt Wien eröffnen. Das war nur durch die Unterstützung Vieler möglich. Einige von ihnen möchten wir an dieser Stelle besonders hervorheben:
die Firma Werbemontagen GmbH und unsere langjährige Pro bono-Kreativagentur Gabler, Werbung, Film Gmbh, Janinski Illustrationen, die Malerei Gruber, Installateur Veigl und Elektriker Ing. Leopold Schmid - sie alle haben dazu beigetragen, dass unser TafelHaus von innen und außen in wunderbarem neuem Glanz erstrahlen kann und jetzt schon hervorragend funktioniert.
Möglich wurde die Schaffung des TafelHauses auch durch Fördergeber wie die Stadt Wien, die Verpackungskoordinierungsstelle gemeinnützige GmbH, die ARA und starke Partner aus der Wirtschaft.
Auch Umweltstadträtin Ulli Sima freute sich anlässlich der Eröffnungsfeiern über dieses wichtige Leuchtturmprojekt im internationalen Vergleich: „Mit ihrem TafelHaus am Großmarkt Wien schafft die Wiener Tafel großes Potential für noch mehr Lebensmittelrettung. Die soziale Transferarbeit ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der hohen Lebensqualität in unserer Stadt Wien,“ betonte Stadträtin Ulli Sima anlässlich der Eröffnung des Tafelhauses.

Für das leibliche Wohl bei den Eröffnungsfeiern sorgten neben anderen Chefkoch Martin Zahradnik vom Radisson Blu Style Hotel, die Etsan Supermärkte, Lebensmittelgroßhändler Kastner, Profiküchenanbieter Bartscher, die Ideenbäckerei Geier, Coca Cola und die Brauunion. Unser spezieller Dank geht aber auch an alle, die uns bei den Eröffnungsfeiern besucht und unterstützt haben, besonders an jene, die mit der Spende eines TafelHausBausteins zur Umsetzung unseres Projektes beigetragen haben.

Derzeit befinden wir uns in einer ersten Phase der Nutzung des TafelHauses. Zwei Nirostatische können wir bereits unser Eigen nennen – ein gebrauchter kommt von der Firma Sodexo Service Solutions und ein neuer von Christof Kastner von der Firma Kastner GroßhandelsgmbH und Küchenanbieter Firma Bartscher. Dieses erste Equipment ermöglicht uns das Sortieren von Obst und Gemüse, das wir mittlerweile in großen Mengen von einigen Marktständen am Großmarkt bekommen. Durch diese Kooperationen direkt vor Ort steigt nicht nur die Warenmenge, auch die Frische und Vielfalt an Obst und Gemüse, die wir den Sozialeinrichtungen ab sofort anbieten können, nimmt zu. In unserem Kühllager können wir außerdem erstmals größere Mengen an Milchprodukten  und anderen frischen Produkten zwischenlagern.

Auch die Logistik wird derzeit den neuen Gegebenheiten angepasst: Erste Sozialeinrichtungen holen ihre Warenspenden direkt im TafelHaus ab und haben so eine große Auswahl an frischen Lebensmitteln, die sie nach ihren Bedürfnissen aussuchen können – ein Richtung weisendes Beispiel für eine noch effizientere Zusammenarbeit mit den Sozialeinrichtungen, das Schule machen sollte! Wir laden alle Partnerorganisationen, die eigene Fahrzeuge zur Verfügung haben, ein, die Chance ebenfalls zu nutzen und bedarfsorientiert noch größere Mengen an Lebensmitteln direkt vom TafelHaus abzuholen. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.

Noch ein großer Wunsch geht im Herbst in Erfüllung: das TafelHaus bekommt eine Profiküche. Damit können jene Warenspenden, die nicht mehr zur Weitergabe geeignet sind in Zukunft direkt im TafelHaus zu Marmelade, Chutneys und anderen Köstlichkeiten veredelt und so haltbar gemacht werden. Ermöglicht wird das durch die Firma BGT und einige wichtige PrivatspenderInnen. Schon in wenigen Monaten wird also die „Marmelade mit Sinn“ direkt im TafelHaus produziert. Vorbestellungen für Weihnachten werden bereits jetzt entgegengenommen.

Ohne Ihre Unterstützung geht aber nach wie vor nichts. Auch um den laufenden Betrieb der neuen Lagerstrukturen aufrechterhalten zu können, brauchen wir Ihre Hilfe. Unsere BausteinaktionSpendieren Sie uns ein Taferl!“ geht also weiter. Details finden Sie unter: www.tafelhaus.wienertafel.at. Mit Ihrer Dauerspende helfen Sie uns, unser TafelHaus erfolgreich zu machen.

Außerdem wird es im Herbst/Winter spannende Vorträge von und mit unserer Geschäftsführerin Alexandra Gruber über aktuelle Themen der Wiener Tafel geben:

WAS: Lebensmittelproduktion mit Schwerpunkt Landwirtschaft, Großhandel und Handel - beleuchtet anhand des TafelHauses. Mit Hilfe von Praxisbeispielen wird erläutert, wie Lebensmittelabfall entlang dieser Stufen der Wertschöpfungskette effizient vermieden werden kann. Im Vortrag inkludiert ist eine kurze Führung durch den Großmarkt.
WO: TafelHaus
WANN: 19. September 2017, 17 - 18:30 Uhr

WAS: Lebensmittelabfallvermeidung aus Sicht der Produktion, Gemeinschaftsverpflegung (Hotellerie, Catering, Betriebsküchen, u. a.) und Haushalte. Anhand von nationalen und internationalen Praxisbeispielen wird erläutert, wie food waste entlang dieser Stufen in der Wertschöpfungskette effizient vermieden werden kann.
WO: Wiener Tafel Zentrale Simmering
WANN: 17. Oktober 2017, 17 - 18:30 Uhr

WAS: Armut und Ungleichheit versus Überfluss in Österreich und Europa. Anhand der internationalen Tafel- & Foodbank-Bewegung wird mit Hilfe von Praxisbeispielen gezeigt, welchen Stellenwert und welche Kraft zivilgesellschaftliches Engagement in unserer Gesellschaft hat.
WO: Wiener Tafel Zentrale Simmering
WANN: 21. November 2017, 17 - 18:30 Uhr

Zur verbindlichen Anmeldung

Profi(l) des Monats: Andrea Reiter
hans

Jeden Mittwoch verwandelt Andrea Reiter die Küche in unserer Logistikzentrale in einen Ort des inklusiven Miteinanders bei gemeinsamem Kochen, Deutschlernen und Tafeln! Andrea leitet unser Wiener Tafel-Projekt cooking.culture.conversation an und hat mit ihren ehrenamtlichen KollegInnen daraus ein absolutes Herzeigeprogramm entwickelt: Die Küche als Ort des gegenseitigen Kennenlernens zwischen „AsylwerberInnen und Einheimischen“.

Jeden Mittwoch Nachmittag bereiten die TeilnehmerInnen von cooking.culture.conversation gemeinsam traditionelle Gerichte der unterschiedlichen Kulturräume zu. Durch integrierte Sprachtrainingseinheiten gibt das Projekt Flüchtlingen die Chance auf Inklusion und Teilhabe.
Zubereitet werden die Gerichte aus geretteten Lebensmitteln. Wenn doch einmal etwas fehlt, wird es einfach eingekauft. Für die Zeit des Ramadan hat sich Andrea kurzerhand ein Ausweichprogramm für ihre Schützlinge überlegt: Gemeinsame Museumsbesuche und anderer spannende Aktivitäten geben Anlass zum Austausch und angeregten Gesprächen. Jedes Zusammentreffen mit den ihr anvertrauten Menschen hat für Andrea seine schönen Momente, die sie nicht missen möchte. Auch bei der Langen Tafel am Rathausplatz und bei der Eröffnung des TafelHauses am Grünmarkt waren Andrea und ihr Team tatkräftig mit dabei, denn Deutsch lernen kann man schließlich am besten beim Helfen. Gleichzeitig konnten die „SchülerInnen“ hautnah erleben, was die Wiener Tafel sonst noch so alles tut.

Warum sich Andrea für die Wiener Tafel engagiert ist einfach erklärt: Weil man oft ohne groß nachzudenken die Zeit mit Sinnleerem und Oberflächlichem verbringt und da tut es gut, auch etwas Sinnvolles zu tun.“ Und obendrein sammelt man dabei ganz einfach gutes Karma. Der Wiener Tafel wünscht sie für die Zukunft ausreichend Freiwillige, um die Verschwendung in den Griff zu bekommen und umzuleiten. Von der mediaprint Verlagsgruppe und der Stadt Wien wurde Andrea vor Kurzem zusammen mit unserem ehrenamtlichen Mitarbeiter Alfred Guttmann als „Freiwillige HelferInnen Wiens“ ausgezeichnet.

Faktum I - Ausgezeichnet I: Andrea Reiter und Alfred Guttmann als HelferInnen Wiens!
hans

Der Wiener Tafel gelang es als einziger NGO sich mit gleich zwei ihrer ehrenamtlichen MitarbeiterInnen durchzusetzen: Unsere beiden ehrenamtlichen MitarbeiterInnen Andrea Reiter und Alfred Guttmann wurden von der mediaprint Verlagsgruppe und der Stadt Wien am 26. Juni 2017 als „Freiwillige HelferInnen Wiens“ ausgezeichnet.

Andrea Reiter und Alfred Guttmann konnten im Online-Voting der Kronen Zeitung überzeugen und erhielten von Bürgermeister Dr. Michael Häupl und dem Herausgeber der Kronenzeitung Dr. Christoph Dichand einen Orden und eine Urkunde für ihre Leistungen. Alfred ist langjähriger und engagierter Fahrer für die Wiener Tafel, Andrea leitet die cooking.culture.conversation-Workshops. Die beiden Ausgezeichneten stehen stellvertretend für alle unsere Freiwilligen, die sich in den Dienst der Lebensmittelrettung stellen und somit helfen, Armut und Hunger in unserer Gesellschaft geringer werden zu lassen.  Wir sind sehr stolz auf unser ehrenamtliches Team!

Faktum II - Ausgezeichnet II: TafelBox gewinnt in zwei Staatspreiskategorien!
ausgezeichnet2

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Wiener Tafel-Projekt „TafelBox - Lebensmittel retten und Gutes tun!“ - und zwar mit dem Marketingpreis 2017 in der Aula der Wissenschaften! Gleich in zwei Kategorien war die Wiener Tafel zusammen mit ihrer pro bono-Kreativagentur Gabler, Werbung, Film, GmbH Siegerin des Abends.

Sowohl in der Kategorie „Public Services“ als auch in der Kategorie „Dialog Marketing“ erzielte die TafelBox den ersten Preis. Möglich wurde dieser Marketingerfolg für das Umweltschutz- und Sozialprojekt TafelBox auch durch die Unterstützung maßgeblicher PartnerInnen. Zu nennen sind hier vor allem die WKO Gastronomie und Hotellerie, die Initiative „United Against Waste“, das Umweltministerium BMLFUW mit der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“, die Firmen Kastner und Pacovis, die Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen, die ARA und der Verband der österreichischen Tafeln. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön.

Mit der Unterstützung Vieler und mit der vermehrten öffentlichen Präsenz steigt auch die Chance, dass sich das Konzept der TafelBox gegen Lebensmittelverschwendung und Armut durchsetzt. In kleineren Stückzahlen gibt es die TafelBox inklusive Werbematerialien direkt im Wiener Tafel Büro, in größerer Menge kann sie über www.tafelbox.at bestellt werden. Die Zustellung übernimmt die Firma Kastner kostenlos. Die TafelBox kostet 50 Cent pro Stück, davon gehen 20 Cent als Spende an die Wiener Tafel.

Faktum III - Wiener Tafel im Fernsehen – Servus TV und Roadkitchen / Starkl Film
faktum2

Am 16.7. brachte Servus TV in der Reihe „Servus Reportage Leben“ eine sorgfältig recherchierte und ausführliche Reportage über freiwilliges Engagement in Österreich. Knapp die Hälfte aller ÖsterreicherInnen sind ehrenamtlich tätig, in Zahlen 3,3 Millionen Menschen; das entspricht 400.000 Arbeitsplätzen mit einer Wertschöpfung von 16 Milliarden Euro. Die Dokumentation hatte auch einen starken Wiener Tafel-Bezug: Viele unserer Ehrenamtlichen wurden mit der Kamera bei ihrem Engagement begleitet – beim Retten von Lebensmitteln und Versorgen von Armutsbetroffenen, beim Einsatz im Rahmen der Langen Tafel 2017 am Wiener Rathausplatz, beim Engagement für Menschen auf der Flucht im Zuge unseres Inklusionsprojektes cooking.culture.conversation und in der Logistikzentrale beim Vorbereiten der Hilfsliefertouren.
Außerdem befasste sich die Doku Roadkitchen am 22. Juli auf ORF III gedreht und produziert von Starklfilm mit dem Geruchs- und Geschmackslabor der Wiener Tafel sowie am 5. August mit unserer Marmelade mit Sinn.

In dem Beitrag von Servus TV wurde der Bogen weit gespannt - von der ehrenamtlichen Arbeit im Rettungsdienst, über die Bergrettung, die medizinische Versorgung von Menschen ohne Krankenkasse, den Einsatz von Therapiehunden, Kindermentoring bis eben hin zur Wiener Tafel. Weiter Raum wurde neben den Hilfslieferungen und dem Retten von Lebensmitteln auch der Wiener Tafel-Veranstaltungsreihe cooking.culture.conversation eingeräumt: Flüchtlinge und ehrenamtliche MitarbeiterInnen kochen und essen gemeinsam und üben ganz gezielt die Sprachkenntnisse durch Deutschunterricht. So kann Vertrauen entstehen! In der Reportage mehrmals angesprochen wurde, was auch wissenschaftlich erwiesen ist: Freiwilligenarbeit ruft das Gefühl von innerer Befriedigung und Glück hervor! http://www.servustv.com/at/Medien/Servus-Reportage-Leben7

In der ORF III-Serie Roadkitchen – produziert von Starkl Film - wird ebenfalls spürbar, dass der Einsatz für die Wiener Tafel bei den Ehrenamtlichen ein hohes Maß an Zufriedenheit evoziert; manch einer ist von der Sinnhaftigkeit dieses Einsatzes mehr überzeugt als von seiner beruflichen Tätigkeit. ORF III brachte am 22.7. einen Bericht über das Geruchs- und Geschmackslabor der Wiener Tafel - das im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Bestehen des Wiener Naschmarkts Jung und Alt begeisterte. Und am 5.8. gab es, ebenfalls im Rahmen von Roadkitchen einen Beitrag über unsere Marmelade mit Sinn aus gerettetem Obst, das gemeinsam mit Cornelia Diesenreiter von Unverschwendet, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Wiener Tafel und AsylwerberInnen zu köstlichen Marmeladen verarbeitet wird.
Diese und viele weitere foodsaving Initiativen finden sich auch zum Nachlesen unter http://roadkitchen.starklfilm.com/?page_id=67.

Die Tafel bringt’s ins Haus Amadou
tafelbringts

Hauptziel des Hauses Amadou in Wien 6, das von der Caritas Wien betrieben wird, ist es, AsylwerberInnen ohne Grundversorgung – auch das gibt es - vor der Obdachlosigkeit zu bewahren. Darüber hinaus stehen im Rahmen der Grundversorgung 14 Plätze zur Verfügung. Die Flüchtlinge erhalten einen Schlafplatz und Versorgung mit dem Lebenswichtigsten, darüber hinaus auch psychosoziale Beratung sowie Hilfestellung beim Erlernen der deutschen Sprache, bei der Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche und vieles mehr. Die Betreuung kann auch länger andauern.

Im einzelnen erhalten die Flüchtlinge unter anderen Lebensmittel, Hygieneartikel und Bekleidung, soziale Beratung für Familien und Einzelpersonen, Krisenintervention, Vermittlung zu medizinischer und psychotherapeutischer Behandlung, Lernhilfe. Weiters werden Schul- und Kindergartenplätze gesucht, Deutschkurse vermittelt, Hilfestellung bei Arbeits- und Wohnungssuche gewährt und die Flüchtlinge bei der Freizeitgestaltung unterstützt. Das Team besteht aus 16 MitarbeiterInnen, darunter SozialarbeiterInnen und einer Psychotherapeutin.

Dringend benötigt werden neben finanzieller Unterstützung
  • Bettwäsche (Polster, Decken, Leintücher, Bezüge),
  • Geschirr (Teller, Gläser, Töpfe, Pfannen, Besteck),
  • Hygieneartikel (Seife, Haarshampoo, Zahnpasta, -bürsten, Einwegrasierer, Windeln),
  • Schulartikel (Hefte, Stifte, Lineale, Radierer, etc.)
  • Fahrscheine für Behördenwege.

Das Haus Amadou hat die Wiener Tafel zur heurigen Generalversammlung eingeladen und wunderbar für die Wiener Tafel-Mitglieder aufgekocht!
Betreuer und Betreute freuen sich über jeden Besuch: Kontakte fördern die Integration und bauen Ängste ab! Robert Hamerlinggasse 7, 1150 Wien, Tel 01/894 02 80, haus.amadou@caritas-wien.at. Das Haus Amadou ist nur wenige Gehminuten vom Westbahnhof entfernt.

Kooperationspartner des Monats: Gerstner Catering
tafelbringts

Erstmals hat ein großer Caterer die TafelBox in sein Sortiment aufgenommen. Gerstner Catering stattet auf Wunsch ab sofort seine Veranstaltungen mit der TafelBox aus.

Die Verbindung zu Gerstner Catering verdanken wir unserer langjährigen PR Agentur Purtscher Relations. „Gerstner Catering hat sich schon seit geraumer Zeit neben höchster Qualität und bestem Geschmack auch dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben und als erster Caterer dieser Größenordnung das Österreichische Umweltzeichen des Lebensministeriums erhalten“, sagt Oliver W. Braun, Geschäftsführender Gesellschafter von Gerstner.

Der Erwerb der TafelBox kommt auch Armutsbetroffenen zugute: pro verkaufter Box gehen 20 Cent des Kaufpreises von 50 Cent als Spende an die österreichischen Tafelorganisationen.

Über den Tellerrand: Deutsches Bundestafeltreffen samt Langer Tafel und Stadtwette (Toreschießen) in Potsdam
feba

Ein Blick zu unseren deutschen Nachbarn zeigt: da muss sich Österreich an der Nase nehmen! Allein im Bundesland Brandenburg gibt es 40 Tafeln! Aus Anlass des deutschen Bundestafeltreffens sagte Sozialministerin Diana Golze unter anderem: „Ihr Engagement zeugt von Verantwortungsgefühl und großer Hilfsbereitschaft. (…) Jeden Tag sammeln und verteilen Sie aufs neue Lebensmittel an Menschen, die oft unverschuldet an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden und Hilfe benötigen.“ In Potsdam gab es wie in Wien eine „Lange Tafel“ und auch ein Fußballwettschießen, das zu einer riesigen Spende von 22 Tonnen Lebensmittel zugunsten der Potsdamer Tafel führte. Die Spende stammte von zwei Supermarktketten.

Sozialministerin Golze führte weiter aus: „Bei den Tafeln erleben wir hautnah, dass Armut und Armutsbedrohung keine abstrakten Begriffe, sondern in unserer Gesellschaft sehr weit verbreitet sind. Hier wird die alltägliche Not vieler Menschen sichtbar.“ Und: „Tafeln können aber nicht die Lösung des Problems sein. Notwendig ist eine armutsfeste Grundsicherung für alle Menschen.“ Diese These, dass das Gemeinwesen jene Aufgaben übernehmen sollte, welche die Tafeln erfüllen, wird immer wieder angesprochen. Sollte dies jemals eintreten, dann wohl erst in ferner Zukunft!

Die Fußballwette: Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs wettete, dass die Potsdamerinnen und Potsdamer maximal 2.019 Tore schießen würden. Tormann Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafeln E.V., hielt mit mindestens 2.020 Toren dagegen. 1.300 Kinder nahmen begeistert am Tore schießen teil. Nach insgesamt 6.033 gefallenen Toren musste Jakobs seine Niederlage einräumen. Gerne löste er sein Versprechen ein, im Fall der Niederlage einen Tag in der Potsdamer Tafel mitzuhelfen. „Wettschulden sind Ehrenschulden, erst recht wenn es dabei um den guten Zweck geht!“, sagte Potsdams Oberbürgermeister über seinen Einsatz vor Ort.

Vor den Vorhang: Wiener Tafel unterstützen und gemeinsam Brücken bauen
hans

Viele Menschen stellen ihre Zeit, ihre Energie, ihre Qualifikation und ihre Kreativität in den Dienst der guten Sache und ermöglichen damit die soziale Transferarbeit der Wiener Tafel. Wir wollen mit dieser Kolumne engagierte Persönlichkeiten und Teams vor dem Vorhang holen, die auf vielfältige Art und Weise die Wiener Tafel unterstützen und helfen, sie zu tragen. Ganz besonders möchten wir diesmal all jenen danken, die unserem Spendenaufruf für das neue TafelHaus gefolgt sind! Diesmal mit dabei: Lebensmittelgroßhändler Kastner, Küchenprofi  Bartscher, die Malerei Gruber, Pizzeria Ramundi, Verpackungsprofi Gobatin und Marley Spoon. Wenn auch Sie Ihre Aktion starten möchten, zögern Sie nicht und unterstützen Sie so unsere Arbeit!

Lebensmittelgroßhandel Kastner und Profiküchenausstatter Bartscher: unterstützten uns tatkräftig bei den TafelHaus-Eröffnungsfeiern im Juni und haben uns einen ersten großen Nirostasortiertisch gesponsert mit dem die Arbeit im TafelHaus gleich viel schneller von der Hand geht!

Malerei Gruber – hat nicht nur unserem TafelHaus einen neuen Anstrich verpasst, sondern unterstützt ab sofort auch eines unserer Wiener Tafel-Hilfslieferfahrzeuge mit einem Firmenlogo.

Pizzeria Ramundi hat im Sommer für uns eine Tombola organisiert und ist zusätzlich Suppe mit Sinn-Lokal.

Verpackungsspezialist Gobatin: Im Rahmen des Gobatin Sommerfestes am 14. Juli 2017 wurde bei  150 Festgästen fleißig für unsere neue Profiküche im TafelHaus gesammelt.

Marley Spoon: Mitmachen ganz einfach! Das Kochboxen-Start-up Marley Spoon startete mit „Eat Green!“ eine Kampagne für bewussteren Fleischkonsum und fordert KundInnen von Juni bis August auf, einmal pro Woche und pro Box anstatt eines Fleischgerichts zu einer vegetarischen Mahlzeit zu greifen. Für jedes in Österreich verkaufte vegetarische Gericht spendet Marley Spoon 10 Cent an die Wiener Tafel. Alle Infos und mitmachen unter: https://marleyspoon.at/

Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer
Simmeringer Hauptstraße 2-4
1110-Wien
Österreich

ZVR: 283 996 437 | Redaktion: A. Gruber, M. Hübl, S. Herburger, P. Günczler
www.wienertafel.at | office@wienertafel.at | +43 1 236 56 87

© copyright Wiener Tafel 2017
spendenbutton