spendenstempel

Spendenkonto ERSTE Bank:
IBAN: AT09 2011 1310 0530 3005


Wiener Tafel ist Mitglied bei:

Suppe mit Sinn Tafelbox Lange Tafel

partner

Überblick

Die Wiener Tafel wurde 1999 von Martin Haiderer initiiert. Gemeinsam mit  Studierenden der Sozialakademie wurde sie nach deutschem Vorbild gegründet. 5.000 Schilling (Euro 360,-) Startkapital und viel Engagement mussten für die ersten 3 Jahre Aufbauarbeit reichen.

Bald konnte mit den ersten Lieferungen begonnen werden. Zunächst fuhr die erste Tafel Österreichs mit einem geliehenen Kleintransporter und privaten PKW.

Nach einem Help TV-Auftritt 2001 stellten Sponsoren der Wiener Tafel einen Kleintransporter zur Verfügung. Dadurch konnte mit regelmäßigen Lieferungen begonnen werden.
So wurde in kürzester Zeit aus der Wiener Tafel nicht nur die sozialste, sondern auch die wirtschaftlichste Spedition Österreichs: Keine Personalkosten, keine Büro- und Lagerkosten, kein Werbeaufwand sowie hoch motivierte und professionelle MitarbeiterInnen garantieren unbürokratisches, effizientes und flexibles Handeln. Da es weder Büro noch Lager gab, war die Wiener Tafel stets dort, wo gerade der/die jeweilige MitarbeiterIn war. Die gesamte Kommunikation, Organisation und Logistik wurde per Telefon und E-mail abgewickelt. Dadurch war die Tafel von Anfang an auf höchstmögliche Effizienz angewiesen.

2005 gelang es der Wiener Tafel gemeinsam mit SponsorInnen den ersten Kühlwagen anzuschaffen. Bereits 2006 machte die ständige Expansion der Tafel die Anschaffung eines weiteren Transporters notwendig. Beide Fahrzeuge sind seitdem fast täglich unterwegs, um die Über-Lebensmittel zu den Bedürftigen zu bringen.

Im Sommer 2006 machte die Tafel einen großen Schritt in die Zukunft: Erstmals wurde Personal für die Logistik angestellt, da der logistische Aufwand ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen war. Die Anstellung von Personal machte auch Büroräumlichkeiten nötig und so eröffnete der Sozialverein pünktlich zu seinem 7. Geburtstag die Logistikzentrale der Wiener Tafel im Arsenal (Wien 3.).

Mit Unterstützung von professionellen Sponsoren wurde im Jahr 2007 auf 500 Großplakaten in ganz Wien auf die Wiener Tafel und ihre Leistungen aufmerksam gemacht. Weitere Highlights 2007 waren die Anschaffung eines neuen Kühlwagens und die "Nacht des Augustin".

Das Jahr 2008 begann für die Tafel mit der Verleihung des "Dr.-Karl-Renner-Preises" und ging ebenso erfolgreich mit der Langen Tafel im Mai und der "Wiener Tafel artCharity" mit dem Wiener Dorotheum im September weiter.

2009 war ein spezielles Jahr für die Wiener Tafel, denn sie feierte nicht nur ihren 10. Geburtstag sondern wurde im Jubiläumsjahr mit zwei Preisen, dem "Greinecker-Preis für Zivilcourage" und dem "Liese-Prokop-Preis", ausgezeichnet. Darüber hinaus konnte die Medienpräsenz der Wiener Tafel in diesem Jahr noch einmal gesteigert werden.

Dank stetigen Wachstums der Zahl an MitarbeiterInnen, SponsorInnen und Warenspenden zog die Wiener Tafel im Juni 2010 in ein neues Büro in der Simmeringer Hauptstraße im 11. Wiener Gemeindebezirk um.

Mittlerweile ist die Wiener Tafel eine nicht mehr wegzudenkende Institution der Wiener Soziallandschaft und versorgt dank der Hilfe von 160 Partnerunternehmen, die der Wiener Tafel Waren überlassen, mehr als 18.000 Armutsbetroffene in über 100 Sozialeinrichtungen in Wien.
Damit leistet die Tafel einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung von Bedürftigen in Wien und einen ebenso grundlegenden Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln und Rohstoffen.

NEWSFLASH

12.01.2018

frederik’s super shopping week
Ab den 15. Jänner könnt Ihr die Wiener Tafel über frederik's zwei Wochen lang unterstützen:
frederik’s startet am Montag mit 20 % Vergünstigung auf alle Produkte!

Jeden Tag kommen 10 % hinzu, bis es am Freitag bis zu minus 60 % sind.
Ab dem 22. Jänner findet dann frederik’s totaler Clearance Sale statt.

Und was hat das mit der Wiener Tafel zu tun?
Zusätzlich gehen 30 % von dem Gesamtumsatz an wohltätige Zwecke, darunter auch die Wiener Tafel!



STATEMENTS
Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen am Wort
Christine Vitorelli "Ich finde die WT-Idee, die Ausführung und die Beständigkeit ganz ganz super und wünsche mir, dass dies auch viele andere so sehen."